RER C

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
RER.svgParis rer C jms.svg
Zug der RER-Linie C auf der Brücke Pont Rouelle
Zug der RER-Linie C auf der Brücke Pont Rouelle
Strecke der RER C
Streckenlänge: 187 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Fahrgäste täglich 490.000
Stationen 84
Eröffnung 1979
Linienplan

Die Linie C ist eine der fünf RER-Linien des Großraums Île-de-France um die Großstadt Paris. Sie verbindet die Bahnhöfe Pontoise (Endpunkt des Streckenasts C1), Montigny-Beauchamp (C3), Versailles-Château Rive-Gauche (C5) und Saint-Quentin-en-Yvelines (C7) einerseits mit der Hauptstadt Paris und weiter mit Massy-Palaiseau (C2), Dourdan-La-Forêt (C4), Saint-Martin-d'Etampes (C6) und Versailles-Chantiers (C8). Mit einer Länge von 187 km ist sie die längste der Pariser RER-Linien und zugleich diejenige mit den meisten Zweigen. Einige wichtige touristische Ziele liegen an der Linie, prominentestes Beispiel ist Schloss Versailles. Ihre teils sehr unübersichtliche Struktur macht sie jedoch nicht nur für Touristen schwer benutzbar. 2012 wurde der dem Versailler Schloss am nächsten gelegene Bahnhof Versailles-Rive-Gauche in Versailles-Château Rive-Gauche umbenannt. Auf den Netzplänen erscheint er nur noch als Versailles-Château. Dies geschah explizit mit der Motivation, den Pariser Touristen die Orientierung zu erleichtern.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

  • 1979: Die Linie wurde durch Verbindung der vorher getrennten Vorortlinien Versailles–Paris-Invalides und Paris-Gare d'Orsay (heute Musée d'Orsay)–Étampes ins Leben gerufen.
  • 1988: eröffnete man den nördlichen Zweig der Linie, der am Bahnhof Champ de Mars – Tour Eiffel in Richtung Montigny-Beauchamp abzweigt.
  • 2000: Verlängerung des nördlichen Astes nach Pontoise, im Osten Eröffnung des neuen Bahnhofs Bibliothèque François Mitterrand.
  • 2006: Herausnahme des Zweiges Argenteuil–Ermont-Eaubonne und Eingliederung in den Transilien

Streckenverlauf[Bearbeiten]

Da die Linie nicht nach Himmelsrichtungen teilbar ist, sondern z.T. in sich selbst zyklisch ist, erfolgt die Reihenfolge, dass zunächst die Äste dargestellt werden, von denen aus die gemeinsame Strecke innerhalb von Paris von West nach Ost durchfahren wird. Es werden nur die wichtigsten Stationen mit jeweiligen Umsteigemöglichkeiten dargestellt.

Nördlicher Zweig C1 und C3[Bearbeiten]

  • Pontoise (C1) (Transilien H und J)
  • Montigny-Beauchamp (C3)
  • Ermont-Eaubonne (Transilien J – ehemaliger Zweig bis Argenteuil, nun Direktverbindung nach Saint-Lazare)
  • Gennevilliers TTramway-T.svg T1Logo Paris tram ligne1.svg
  • Porte de Clichy MMetro-M.svg 13Paris m 13 jms.svg
  • Pereire – Levallois MMetro-M.svg 03Paris m 3 jms.svg
  • Porte Maillot MMetro-M.svg 01Paris m 1 jms.svg
  • Avenue Foch / Porte Dauphine MMetro-M.svg 02Paris m 2 jms.svg
  • Boulainvilliers / La Muette MMetro-M.svg 09Paris m 9 jms.svg
  • Avenue du Président Kennedy

Südwestliche Zweige C5 und C7[Bearbeiten]

  • C 5 Versailles Château
    • Versailles-Château Rive-Gauche
    • Porchefontaine
  • Viroflay-Rive-Gauche
  • Issy – Val-de-Seine TTramway-T.svg T2Logo Paris tram ligne2.svg
  • Pont du Garigliano (Bd Victor) TTramway-T.svg T3aLogo Paris tram ligne3a.svg

Südliche Zweige C2, C4 und C6[Bearbeiten]

  • C2 Massy-Plaiseau
    • Rungis La Fraternelle TTramway-T.svg T7Logo Paris tram ligne7.svg
    • Massy-Verrières RERRER.svg BParis rer B jms.svg
    • Massy-Plaiseau RERRER.svg BParis rer B jms.svg
  • C4 Dourdan la-Fôret
    • Jusivy RERRER.svg DParis rer D jms.svg
    • Saviny sur-Orge (C8)
    • Brétigny sur-Orge (C6)
  • C6 Saint-Martin d'Étampes
    • Saviny sur-Orge (C8)
    • Jusivy RERRER.svg DParis rer D jms.svg
    • Brétigny sur-Orge (C4)

Zentraler Zweig durch die Pariser Innenstadt[Bearbeiten]

Zugnamen[Bearbeiten]

Bei den Pariser RER-Zügen wird das Ziel des jeweiligen Zuges durch vier Buchstaben angezeigt, die jeweils einen Namen ergeben sollen (z.B. LOLA). Jeder potentielle Endbahnhof hat einen eigenen Buchstaben, der erste Buchstabe des angezeigten Namens ist damit das Erkennungszeichen für den Endbahnhof.

Zug der Baureihe Z 8800 nach Chaville-Vélizy (Buchstabe K) bei der Einfahrt in die Station Javel
  • A = Gare d'Austerlitz
  • B = Brétigny-sur-Orge
  • C = Versailles Chantiers via Juvisy; Strecke C8
  • D = Dourdan; Strecke C4
  • E = Étampes; Strecke C6
  • F = Bibliothèque François Mitterrand
  • G = Montigny-Beauchamp
  • J = Juvisy-sur-Orge
  • K = Chaville-Vélizy
  • L = Invalides (Paris)
  • M = Massy-Palaiseau via Pont de Rungis; Strecke C2
  • N = Pontoise
  • P = Boulevard Victor
  • R = Pont de Rungis-Aeroport d'Orly
  • S = Saint-Quentin-en-Yvelines; Strecke C7
  • V = Versailles Château; Strecke C5


Der Zug „CIME“ fährt nach Versailles Chantiers, der Zug „VICK“ hingegen nach Versailles Château, welches nördlicher direkt am Schloss von Versailles liegt. Zug „ELBA“ endet in Saint-Martin d'Étampes.

Das Bombenattentat von 1995[Bearbeiten]

Am 17. Oktober 1995, explodierte an Bord eines Zuges zwischen den Bahnhöfen Musée d’Orsay und Saint-Michel gegen 7.00 Uhr eine Bombe. Es gab keine Toten, jedoch etwa 30 Verletzte.

→ Siehe auch: Anschlagsserie in Frankreich 1995

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: RER C – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Communiqué de presse du STIF du jeudi 2 février 2012 - Deux gares du RER C vont changer de nom (PDF; 909 kB)