RGB-Signal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Beim RGB-Signal werden die Farben rot, grün und blau jeweils in einem eigenen Kanal übertragen beziehungsweise gespeichert.

Cinch-Stecker mit Kabel für die RGB-Signalübertragung

RGB-Signale werden zum Beispiel bei Computern über den VGA-Anschluss, Cinch-Stecker oder in der Videotechnik über den SCART-Anschluss übertragen.

Bei der Funkübertragung von Bildern wird das dreikanalige RGB-Signal häufig nicht verwendet, da es einfacher ist, ein Signal aus nur einem bzw. zwei Kanälen zu übertragen. Gleichzeitig muss dann noch ein Synchronisationssignal übertragen werden, was bei analoger Übertragung zum Beispiel durch ein kurzes Signal mit umgekehrtem Vorzeichen geschehen kann. Bei Verwendung des einkanaligen FBAS-Signals (sRGB), wird die Synchronisationsinformation dem grünen Farbkanal überlagert (RGsB) oder auf separaten Leitungen als H-Sync (horizontal Synchronisation) und V-Sync (vertikale Synchronisation) übertragen (RGBHV).

Analoge RGBHV-Anschlüsse waren früher ausschließlich auf professionellen Geräten zu finden. Nun werden sie zum Teil von YPbPr-Component Video verdrängt, da dieses die YCbCr-kodierten Bilddaten, die bei MPEG-basierten digitalen Videoformaten anfallen, ohne vorherige Umrechnung übertragen kann. Die Umrechnung wird in die Kamera (mit RGB-basiertem CCD- oder CMOS-Chip) und in die RGB-basierten Ausgabegeräte verlagert.