RSK MiG-Skat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
RSK MiG-Skat
Russian UCAV MiG «Scat».jpg
Mock-up der Skat
Typ: Prototyp einer Nurflügel-Kampfdrohne
Entwurfsland: RusslandRussland Russland
Hersteller: Russian Aircraft Corporation MiG
Indienststellung: In der Entwicklung

Die RSK MiG-Skat (russisch РСК МиГ-Скат, deutsch Rochen) ist ein Prototyp einer unbemannten russischen Nurflügel-Kampfdrohne, der erstmals am 23. August 2007 auf der internationalen Luftfahrtmesse MAKS bei Moskau als 1:1-Modell der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

Entwicklung[Bearbeiten]

Die Entwicklung der Skat geht auf eine Anforderung des russischen Militärs aus dem Jahre 2005 zurück. Dieses forderte von den einheimischen Flugzeugherstellern Konzeptvorschläge für ein UCAV (Unmanned Combat Air Vehicle), das sich an der US-amerikanischen X-45 Spiral orientieren sollte. Die Russian Aircraft Corporation MiG setzte sich mit ihrem Vorschlag gegen ein Konkurrenzkonzept von Suchoi durch und erhielt den Zuschlag zum Bau eines Technologiedemonstrators.

Bei der MiG-Skat geht es vorrangig um Grundlagenforschung im Bereich der Tarnkappentechnik und autonom agierender Luftfahrzeuge, um technische Rückstände aufgrund der finanziellen Probleme des russischen Staates während der 1990er-Jahre aufzuholen. Die Skat ist die erste Drohne einer neuen Generation der russischen Luftfahrt, die erstmals auf der MAKS 2007 der Öffentlichkeit vorgestellt wurde und langfristig Marktanteile im Exportbereich sichern soll.

Während der Flugerprobung, die bisher nicht begonnen wurde, soll die Skat laut Wladimir Barkowski, Vizegeneraldirektor der Russian Aircraft Corporation und zugleich Direktor des Mikojan-Versuchs- und Konstruktionsbüros, gegen unbewegliche Ziele, in erster Linie gegen Primärziele bei starker Luftverteidigung, eingesetzt werden. Es ist aber auch die Bekämpfung von beweglichen Erd- und Seezielen möglich. Ein weiterer wichtiger Punkt bei der Flugerprobung ist, neben autonomen Aktionen, der Einsatz im Verbund mit bemannten Kampfflugzeugen.

Neben der unbemannten Skat-D war auch eine bemannte Version (Skat-PD) geplant, deren Entwicklung mittlerweile eingestellt worden ist.

Konstruktion[Bearbeiten]

Die gesamte Formgebung der Skat mit einer Flügelspannweite von zehn Metern ähnelt der US-amerikanischen Northrop B-2. Der dreieckige Rumpf besteht hauptsächlich aus Verbundwerkstoffen und besitzt ein Deltatragwerk mit einer Vorderkantenpfeilung von 54 Grad und einer gezackten Hinterkante. Mit dem traditionellen einziehbaren Dreipunktfahrwerk sind Starts und Landungen auf gewöhnlichen Flugplätzen möglich.

Die Skat ist mit dem RD-5000B-Mantelstromtriebwerk ausgerüstet, bei dem es sich um eine angepasste Version des Klimow RD-33 handelt, das bei der MiG-29 verwendet wird. Für die Skat mussten der Nachbrenner entfernt und die Düsen abgeflacht werden. Außerdem liegen die nichtregelbaren Lufteinlässe auf der Oberseite der Drohne. Dadurch liegt die maximale Schubkraft bei 49,4 kN. Bei einem maximalen Startgewicht von etwa zehn Tonnen soll damit eine Höchstgeschwindigkeit von 800 km/h auf optimaler Flughöhe erreicht werden. Die Dienstgipfelhöhe soll bei etwa 12.000 Metern liegen, die Flugreichweite bei etwa 4000 Kilometern.

Die Skat soll eine maximale Waffenlast von ca. 2000 Kilogramm erreichen, die in zwei internen Waffenschächten (seitlich des Luftansaugkanals) von je 3,4 Meter Länge und einem Querschnitt von 0,65 × 0,75 m mitgeführt werden kann. Als Bewaffnung sind Luft-Boden-Raketen, Marschflugkörper, Anti-Radarraketen und Gleitbomben vorgesehen.

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten (Provisorische Angaben)
Länge: 10,25 m
Flügelspannweite: 11,50 m
Höhe: 2,70 m
Maximales Startgewicht: ca. 10.000 kg
Antrieb: Ein RD-5000B-Mantelstromtriebwerk mit 49,4 kN Schub
Höchstgeschwindigkeit: Mach 0,67 bzw. 800 km/h (auf optimaler Flughöhe)
Dienstgipfelhöhe: 12.000 m
Flugreichweite: 4.000 km
Maximale Waffenlast: ca. 2.000 kg

Vergleichbare Typen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]