RSV Lahn-Dill

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Name RSV Lahn-Dill e.V.
Gegründet 1983
Abteilungen 6
Vorsitzender Peter Bangel
Homepage verein.rsvlahndill.de
RSV Lahn-Dill
Gegründet 1983
Halle August-Bebel-Sporthalle /
Rittal Arena Wetzlar
(1900 / 4200 Plätze)
Homepage www.rsvlahndill.de
Trainer Nicolai Zeltinger
Liga RBBL

2012/13: 1. Platz

Der RSV Lahn-Dill ist ein Sportverein aus der hessischen Stadt Wetzlar, der 1983 gegründet wurde.

Überregional bekannt geworden ist der Verein durch den Rollstuhlbasketball, der als Spitzensport, Breitensport sowie Kinder- und Jugendsport angeboten wird. Daneben gibt es Sparten für Schwimmen, Tennis, Basketball, Segeln und Kegeln.

Rollstuhl-Basketball[Bearbeiten]

Die erste Mannschaft spielt in der 1. Bundesliga und ist Weltpokalsieger 2010, elffacher deutscher Meister, elffacher Pokalsieger (davon 9mal das Double Meister und Pokal) und fünffacher Europapokalsieger sowie Vize-Weltcupsieger 2006, er zählt zu den weltbesten Vereinen. Sie wird seit 2006 von Nicolai Zeltinger trainiert. Manager der Mannschaft ist Andreas Joneck.

Spielort für die Bundesligaspiele ist die 1900 Zuschauer fassende August-Bebel-Sporthalle in Wetzlar. Topspiele werden gelegentlich in der Rittal Arena Wetzlar ausgetragen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die 1. Mannschaft im Rollstuhlbasketball verzeichnete bisher folgende Erfolge:

  • 1 x Weltpokalsieger: 2010
  • 5 x IWBF Champions Cup: 2004, 2005, 2006, 2010, 2012
  • 11 x Deutscher Meister: 1998, 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2010, 2011, 2012, 2013, 2014
  • 11 x Deutscher Pokalsieger: 2002, 2004, 2005, 2006, 2007, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013, 2014
  • 1 x WBC-Europapokalsieger (Willi-Brinkmann-Cup): 2002
  • 1 x Vize-Weltpokalsieger: 2006
  • 1 x Vize-Champions Cup Sieger: 2011
  • Zwischen Januar 2003 und Februar 2006 gelang der Mannschaft eine in der Bundesliga bisher einmalige Siegesserie von exakt 55 Siegen in Folge, wobei sie zwei komplette Spielzeiten in Folge in allen Wettbewerben verlustpunktfrei blieb.
  • 3 x Vizemeister: 1997, 2003, 2009
  • 3 x Vizepokalsieger: 1998, 1999, 2008
  • Weitere Europapokal-Teilnahmen: 2014 Champions-Cup Platz 3, 2009 Champions-Cup Platz 3, 2008 Champions-Cup Finale, 2001 André-Vergauwen-Cup Vorrunde, 1998 Champions-Cup Vorrunde, 1997 André-Vergauwen-Cup Vorrunde
Team 2013/2014
Nummer Name Jahrgang Klassif. Position Nationalität
4 Joe Bestwick 1984 4,5 Center GBR
5 Michael Paye 1983 3,0 Guard USA
6 Jan Haller 1988 2,0 Forward D
7 Thomas Gundert 1982 2,0 Forward D
8 Björn Lohmann 1979 1,0 Forward D
9 Christopher Huber 1995 1,5 Forward D
10 Marco Zwerger 1978 2,5 Guard D
11 David Amend 1988 4,5 Center D
12 Annabel Breuer 1992 1,5 Forward D
13 Thomas Böhme 1991 3,0 Guard D
14 Felix Schell 1989 4,5 Center D
15 Dirk Köhler 1967 4,0 Center D
16 Steve Serio 1987 3,5 Forward USA

Trainer der Mannschaft ist Nicolai Zeltinger und Co-Trainer Ralf Neumann. Petra Michel-Leutheuser ist die Teamärztin, Pia Brigel und Beke Scheil sind die Physiotherapeutinnen, Rene Talaga ist der Techniker und Sebastian Block die Koordinatoren.

Die funktionale Klassifizierung der Spieler schafft einen Ausgleich zwischen Menschen mit unterschiedlich starker Behinderung. Die Abkürzungen USA steht für die Vereinigten Staaten von Amerika, GBR für Großbritannien und D für Deutschland.

Weblinks[Bearbeiten]