RSX-11

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisdaten
Entwickler Digital Equipment Corporation
Aktuelle Version RSX-11M-Plus V4.6
Micro/RSX V4.6
RSX-11M V4.8
RSX-11S V4.8
Abstammung RSX-15 (1970)
Chronik RSX-11/D (1972)
Architekturen PDP-11
Lizenz Proprietär

RSX-11 ist eine Familie von Echtzeitbetriebssystemen, hauptsächlich für die PDP-11-Computer der Firma Digital Equipment Corporation (DEC), die in den späten 1970er und frühen 1980er Jahren sehr verbreitet waren.

RSX steht für Resource Sharing EXecutive, 11 bezieht sich auf PDP-11. Resource Sharing Executive heißt auf Deutsch in etwa Ausführungseinheit für gemeinsame Ressourcenverwendung.

Der von Dennis J. Brevik entwickelte Vorläufer hatte eine höhere Versionsnummer - das System hieß RSX-15 (ursprünglich DEX-15 für Digital's EXecutive for the PDP-15) und erschien 1970. Entwickelt in erster Linie als Prozessrechner, war die RSX-Familie auch sehr populär für Programmentwicklung und technisch-wissenschaftliche Berechnungen.

Das RSX-11 existierte in verschiedenen Ausprägungen:

  • RSX-11/D -- das Original aus dem Jahre 1972, eingesetzt als Betriebssystem der PDP-11 und auch als Boot-Rechner für die großen DECsystem10 und DECsystem20.
  • RSX-11M -- ein Mehrbenutzersystem, verbreitet auf allen PDP-11-Systemen.
  • RSX-11M-Plus -- eine stark erweiterte Version von RSX-11M, ursprünglich zur Unterstützung der Mehrprozessormaschine PDP-11/74 entwickelt, ein System, welches nie ausgeliefert wurde. RSX-11M-Plus war weit verbreitet als Standard-Betriebssystem der PDP-11/70. Es enthielt erstmals die DCL (Digital Command Language).
  • RSX-11-S -- eine speicherresidente Version, eingesetzt in Echtzeitanwendungen.
  • Micro/RSX -- eine reduzierte Version, implementiert speziell für die Micro PDP-11, einem kostengünstigen Mehrbenutzersystem in einer Box, einfach zu installieren, keine Betriebssystemgenerierung und einer speziell aufbereiteten Dokumentation.

David N. Cutler war der Chef-Entwickler all dieser Systeme. Bei RSX-11 erstmals umgesetzte Prinzipien wurden später in DECs VMS und Microsofts Windows NT fortgeführt.

„RSX was a separate path at DEC and the progenitor more than anything of VMS that went to NT via Dave Cutler.“

Gordon Bell, Vizepräsident, Forschung und Entwicklung, Digital Equipment Corporation