RTHC Bayer Leverkusen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Ruder Tennis Hockey Club Bayer Leverkusen (RTHC Bayer Leverkusen e.V.) gehört zu den von der Bayer AG geförderten Sportvereinen und ist mit ca. 2500 Mitgliedern einer der größten Sportvereine in Leverkusen.

Allgemeines[Bearbeiten]

Zur Betreuung der Breiten- und der Leistungssportler stehen 18 hauptberufliche Mitarbeiter in Voll- und Teilzeit sowie 20 Trainer- und Übungsleiter zur Verfügung. Die Sportstätten des RTHC Bayer Leverkusen liegen an drei Standorten. Das Stamm-Quartier der Ruderabteilung befindet sich am Rhein in Köln-Stammheim, Am Stammheimer Schlosspark: Oberhalb des Bootsstegs im Rhein liegt das Bootshaus mit allgemein zugänglicher Gastronomie, mit Bootshallen, mit Ruder-Trainingsbecken und Gymnastikraum. Das Trainingszentrum der Renn-Ruderer ist am Fühlinger See, der WM-erprobten Kölner Regattastrecke, eingerichtet.

Das zentrale Sport- und Verwaltungszentrum des RTHC stellen die Anlagen am Kurtekotten dar. Rund um das Clubhaus, ebenfalls mit öffentlicher Gastronomie betrieben, gruppieren sich 26 Tennis-Freiplätze, eine Tenniswand, zwei Tennishallen mit zusammen sieben Courts und eine Mehrzweckhalle mit Fitnessraum. Dem Hockeysport stehen dort jeweils zwei Kunst- und Naturrasenplätze sowie eine Halle zur Verfügung.

Geschichte[Bearbeiten]

Der RTHC ist 1951 entstanden durch den Zusammenschluss dreier ehemals selbstständiger Vereine: des 1910 gegründeten Rudervereins, des Tennis-Clubs von 1913 und des Hockey-Clubs von 1919. Direktor Dr. Fritz Jacobi wurde zum Vorsitzenden des neu gegründeten Clubs mit einem Mitgliederbestand von 859 gewählt.

Optimierung durch Zusammenwachsen[Bearbeiten]

Die bestehende Nachbarschaft der Sportanlagen von Hockey- und Tennisclub sowie Bootshaus am Werkskai konnte durch ein gemeinsames Clubhaus hinsichtlich besserem Zusammenwachsen stetig optimiert werden. Zielsetzung war über die Vergrößerung der Mitgliederzahlen das Heranwachsen eines weiteren Clubriesen neben TUS 04 und SV Bayer 04 Leverkusen, in dem die bis dato getrennten Sportarten Rudern, Tennis und Hockey in einem großen Verein ausgeübt werden konnten. Des Weiteren bot eine Fusion finanzielle Vorteile bei der Ausweitung der Anlagen und andere gemeinsame Investitionen ohne eine zwingende Erhöhung der Mitgliedsbeiträge.

Werksgeförderter Sport[Bearbeiten]

Der RTHC gehört zu den 29 werksgeförderten Sportvereinen, in denen über 50.000 Mitglieder registriert sind. Darin drückt sich die Förderung des Sports als fester Bestandteil der Unternehmensphilosophie der Bayer AG aus, bei der der Schwerpunkt im Bereich Freizeit-/ Breitensport und Nachwuchsförderung liegt. Nach Aussage des Vorstandsvorsitzenden Werner Wenning betrachtet es die Bayer AG als sozialpolitische Aufgabe, den Beschäftigten des Unternehmens und ihren Familienangehörigen durch ein breites Sportangebot Möglichkeiten zum beruflichen Ausgleich und zur Selbstverwirklichung zu schaffen. So steht auch die Vereinsarbeit des RTHC unter dem Motto "den Breitensport zu fördern, ohne den Spitzensport zu vernachlässigen."

Kernsportarten[Bearbeiten]

Die drei Kernsportarten des RTHC Bayer Leverkusen sind:

Neben den drei Kernsportarten bietet er eine Vielzahl abwechslungsreicher Fitness- & Wellness-Kurse. Gerade Breitensportler profitieren dabei von der langjährigen Erfahrung des RTHC im Leistungssportbereich: Die Betreuung und Förderung aller Aktiven erfolgt nach neuesten sportwissenschaftlichen Erkenntnissen.

Erfolge[Bearbeiten]

Zu den herausragenden Erfolgen zählen zwei Olympiasiege (1992 in Barcelona, 1996 in Atlanta), sieben olympische Silbermedaillen, eine Bronzemedaille und sieben Weltmeistertitel. Erfolgreichster Ruderer ist Stephan Volkert. Die Tennismannschaften der Damen und Herren spielen in der 2. Bundes-, bzw. in der Oberliga. Athletinnen und Athleten der Hockeyabteilung waren am Gewinn zahlreicher olympischer Medaillen sowie Welt- und Europameister-Titel beteiligt, die Damenmannschaft wurde mehrfach Deutscher Meister. Die vielfache Paralympics-Siegerin im Schwimmen, Dr. Britta Siegers, stieg mit Erfolg auf Rollstuhl-Tennis um und belegte als Bestleistung in der Weltrangliste Position acht im Einzel und Position sieben im Doppel.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Porträt Britta Siegers auf Bayer Sport abgerufen am 8. November 2010