RTS Un

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Sendungen, weitere Geschichte, Personen

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

RTS Un
Senderlogo
Logo
Allgemeine Informationen
Empfang: Kabel, Satellit und DVB-T
Sendeanstalt: Radio Télévision Suisse
Intendant: Gilles Marchand
Sendebeginn: 1. November 1954 als TSR
29. Februar 2012 als RTS Un
Rechtsform: Öffentlich-rechtlich
Programmtyp: Vollprogramm
Liste von Fernsehsendern

RTS Un (bis 29. Februar 2012 TSR 1) ist der erste Fernsehsender des Rundfunks der französischsprachigen Schweiz (Radio Télévision Suisse).

Geschichte[Bearbeiten]

Der Sender nahm unter dem Namen TSR am 1. November 1954 seinen Sendebetrieb auf. Diesen Namen behielt es bis zum Start von TSR 2, dem zweiten öffentlich-rechtlichen Fernsehsender der französischsprachigen Schweiz am 1. November 1997. Am 1. Januar 2011 wurden die beiden Anstalten Télévision Suisse Romande und Radio Suisse Romande zur neuen Anstalt Radio Télévision Suisse zusammengelegt. Die Programme behielten jedoch bis zum 29. Februar 2012 ihren alten Namen. An diesem Datum wurde TSR 1 in RTS Un umbenannt.[1]

Logos[Bearbeiten]

Interaktives Fernsehen[Bearbeiten]

Per 5. März 2013 startet die SRG SSR den Testbetrieb von HbbTV in der Schweiz auf den TV-Sendern RTSun HD und RTSdeux HD unter dem Namen RTS+. Die Lösung wurde von der SwissTXT entwickelt.[2][3] Das Angebot enthält neben Nachrichten wie sie vom Teletext her bekannt sind auch noch eine Video on demand Komponente.

Weblinks[Bearbeiten]

www.rts.ch/tv - Webseite von RTS Un

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.rts.ch/info/suisse/3816575-les-chaines-de-la-rts-se-parent-d-une-nouvelle-identite-visuelle.html
  2. Weber Hannes: SRG testet HbbTV. In: PCtipp.ch. 6. März 2013. Abgerufen am 19. März 2013.
  3. Swiss TXT entwickelt SmartTV-Angebot für SRG. In: werbewoche. 7. März 2013. Abgerufen am 21. März 2013.