Raúl Eduardo Vela Chiriboga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen

Raúl Eduardo Kardinal Vela Chiriboga (* 1. Januar 1934 in Riobamba, Ecuador) ist emeritierter Erzbischof von Quito.

Leben[Bearbeiten]

Vela Chiriboga studierte Katholische Theologie und Philosophie am Kolleg Santo Tomás Apóstol der Salesianer Don Boscos und am großen Priesterseminar San José in Quito. Er empfing am 28. Juli 1957 das Sakrament der Priesterweihe durch Leonidas Proaño, Bischof von Bolívar (heute Bistum Riobamba). Nach einigen Jahren in der Seelsorge im Bistum Riobamba war er von 1957 bis 1967 Sekretär der Diözesankonferenz in Riobamba und von 1968 bis 1975 Untersekretär der ecuadorianischen Bischofskonferenz („Conferencia Episcopal Ecuatoriana“ CEE).

Am 20. April 1972 ernannte ihn Papst Paul VI. zum Titularbischof von Ausafa und bestellte ihn zum Weihbischof in Guayaquil. Die Bischofsweihe spendete ihm am 21. Mai 1972 Pablo Kardinal Muñoz Vega SJ, Erzbischof von Quito; Mitkonsekratoren waren Bernardino Echeverría Ruiz OFM, damaliger Erzbischof von Guayaquil und später Kardinal, sowie Leonidas Proaño, damaliger Bischof von Bolívar.

Vela Chiriboga wurde am 29. April 1975 von Papst Paul VI. zum Bischof von Azogues ernannt. Er war von 1981 bis 1989 Mitglied der lateinamerikanischen Bischofskonferenz CELAM. Am 8. Juli 1989 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Militärbischof von Ecuador und zum Titularbischof von Pauzera. 1994 war er Vertreter Ecuadors auf der Bischofssynode in Rom. Ab 1999 war er zudem Präsident der Abteilung Pastoral und Liturgie in der lateinamerikanischen Bischofskonferenz CELAM.

Vela Chiriboga trat am 7. März 1998 als Titularbischof von Pauzera zurück. Am 21. März 2003 ernannte ihn Johannes Paul II. zum Erzbischof von Quito und damit zum Primas von Ecuador; sein Amt trat Vela Chiriboga am 10. April 2003 an.

Am 11. September 2010 nahm Papst Benedikt XVI. sein aus Altersgründen vorgebrachtes Rücktrittsgesuch an.

Im feierlichen Konsistorium vom 20. November 2010 nahm ihn Papst Benedikt XVI. als Kardinalpriester mit der Titelkirche Santa Maria in Via in das Kardinalskollegium auf.[1] Vela Chiriboga nahm am Konklave 2013 teil.

Zum 475. Jubiläum der Gründung der ersten kirchlichen Gerichtsbarkeit nahm er einige pastorale Besuche in Kirchengemeinden vor und rief die Katholiken dazu auf, ihren Glauben zu beleben und zu bekennen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Concistoro Ordinario Pubblico per la Creazione di ventiquattro nuovi Cardinali (Continuazione), in: Presseamt des Heiligen Stuhls: Tägliches Bulletin vom 20. November 2010.
Vorgänger Amt Nachfolger
José Gabriel Diaz Cueva Bischof von Azogues
1975–1989
Clímaco Jacinto Zarauz Carrillo
Antonio Kardinal González Zumárraga Erzbischof von Quito
2003–2010
Fausto Gabriel Trávez Trávez OFM