Raúl Mesa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Raúl Mesa Volleyball (Beach)
Porträt
Geburtstag 16. April 1982
Geburtsort Saragossa, Spanien
Größe 1,90 m
Partner 2001 - 2002 Pablo Herrera Allepuz
2003 Javier Bosma
2003 Manuel Carrasco Saenz
2004 Javier Pineda Luna
2004 - 2008 Pablo Herrera Allepuz
2008 Adrián Gavira Collado
seit 2009 Inocencio Lario Carrillo
Weltrangliste Position 41[1]
Erfolge
2001 - Vize-Weltmeister Junioren
2002 - Weltmeister Junioren
2005 - Europameister
(Stand: 12. Juli 2011)

Raúl Mesa (* 16. April 1982 in Saragossa) ist ein spanischer Beachvolleyballspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Mesa wurde 2001 mit Pablo Herrera Allepuz Vize-Weltmeister der Junioren und gewann ein Jahr später den Nachwuchstitel. In den nächsten beiden Jahren spielte er mit wechselnden Partner. Bei der Weltmeisterschaft 2003 schied er mit Manuel Carrasco Saenz bereits nach der Vorrunde aus.

Ab Ende 2004 bildete er wieder ein festes Duo mit Herrera. Im folgenden Jahr scheiterten sie bei der WM in Berlin an den Esten Kais/Vesik und den Österreichern Berger/Doppler. Zwei Monate später wurden sie in Moskau durch einen 2:1-Sieg im Finale gegen die Schweizer Patrick Heuscher und Stefan Kobel Europameister. Als Titelverteidiger kamen sie 2006 in Den Haag nach Niederlagen gegen die Belgier Joosen/Melis und die Schweizer Brüder Martin und Paul Laciga auf den siebten Rang.

Bei der Weltmeisterschaft 2007 mussten sie sich im Achtelfinale wieder Kais/Vesik geschlagen geben. Die anschließende EM in Valencia beendeten sie auf Platz 13. Im folgenden Jahr unterlagen sie in Hamburg den Schweizern Heuscher/Heyer und den Russen Barsuk/Kolodinski und wurden Siebter. Kurz darauf nahmen sie am olympischen Turnier in Peking teil, wo sie das Achtelfinale gegen die US-Amerikaner Gibb/Rosenthal erreichten. Danach trennten sich ihre Wege.

Nach einem Intermezzo mit Adrián Gavira Collado spielt Mesa seit 2009 mit Inocencio Lario Carrillo. Das neue Duo belegte im ersten gemeinsamen Jahr Platz 17 bei der WM in Stavanger und wurde Neunter bei der EM in Sotschi. 2010 in Berlin verpassten Mesa/Lario durch ein 0:2 gegen die Letten Plavins/Smedins nur knapp eine EM-Medaille. Bei der Weltmeisterschaft 2011 schieden sie in der ersten Hauptrunde gegen die späteren Gesamtsieger Emanuel/Alison aus.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. FIVB-Weltrangliste