Raúl Prebisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Raúl Prebisch (* 17. April 1901 in San Miguel de Tucumán; † 29. April 1986 in Santiago de Chile) war ein argentinischer Entwicklungsökonom.

Leben[Bearbeiten]

Prebischs Vater war ein deutscher Einwanderer, der ursprünglich aus Colmnitz in Sachsen stammte.

Prebischs Name ist eng mit der Entwicklung der Theorie der säkularen Verschlechterung der Terms of Trade (Prebisch-Singer-These) und der Strukturalistischen Wirtschaftspolitik verbunden.

Er war von 1935 bis 1943 Direktor der Argentinischen Zentralbank. Von 1949 bis 1963 war er Direktor der Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik der Vereinten Nationen (Comisión Económica para América Latina y el Caribe) und zwischen 1964 und 1969 Generalsekretär der UNCTAD (United Nations Conference on Trade and Development).[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

1977 erhielt Prebisch die Dag-Hammarskjöld-Ehrenmedaille der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen.

Weblinks[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. Joseph L. Love: The Rise and Decline of Economic Structuralism in Latin America. In: Latin American Research Review. Bd. 40 Nr. 3 (2005), S. 100–125. S. 101.