Rabaul

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rabaul
Staat: Papua-Neuguinea Papua-Neuguinea
Provinz: Flag of East New Britain.svg East New Britain
Gegründet: 2000
Koordinaten: 4° 12′ S, 152° 10′ O-4.204588152.170094Koordinaten: 4° 12′ S, 152° 10′ O
 
Einwohner: 7.024 (2009)
Zeitzone: AEST (UTC+10)
Rabaul (Papua-Neuguinea)
Rabaul
Rabaul
Rabaul als Simpsonhafen zur deutschen Kolonialzeit vor 1910

Rabaul (dt. bis 1918: Simpsonhafen[1]) ist eine Stadt in Papua-Neuguinea mit 3.885 Einwohnern im Jahr 2000. Sie war Hauptstadt der Provinz East New Britain und liegt am nördlichsten Punkt der Insel Neubritannien, die in zwei Provinzen aufgeteilt ist. Rabaul ist eine Hafenstadt an der Seestraße Saint George’s Channel, die die Bismarcksee mit der Salomonensee verbindet.

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt in einer vulkanischen Caldera des Rabaul volcanic complex. Diese vulkanische Kollapsstruktur misst etwa 14 Kilometer Breite und 19 Kilometer Länge. Innerhalb der vulkanischen aktiven Caldera befinden sich die Vulkane Tavurvur und Vulcan (beide aktiv), Sulphur Creek und Rabalanakaia. Die Caldera wird von alten inaktiven Stratovulkanen umgeben wie den Palangiagia, Tovanumbatir, Kombiu und Talvat (auch Turanguna).[2] Der Tavurvur brach am 19. September 1994 in einer heftigen plinianischen Eruption aus und zerstörte einen Großteil der Stadt. Das Vorwarnsystem funktionierte gut und die Bevölkerung konnte rechtzeitig evakuiert werden. Da die Vulkane bis April 1995 weiterhin Lava und Asche ausstießen, siedelten sich die meisten Einwohner in den auf der anderen Seite der Rabaul-Bucht liegenden Orten Kokopo und Vunamami an. In der Folge wurde Kokopo Provinzhauptstadt, da der Ort auf Grund seiner geschützten Lage mehr Sicherheit bot.

Ein weiterer Ausbruch am 7. Oktober 2006 8:45 AEST brachte wieder Asche über das Land. Rabaul musste erneut evakuiert werden und die Asche wurde bis nach Kokopo getragen.

Rabauls Einwohnerschaft sank so zwischen 1990 und 2000 von knapp 15.000 auf unter 4.000 Personen, während die Ortschaften Kokopo und Vunamami zusammenwuchsen und ihre Einwohnerschaft von gut 3.000 im Jahr 1990 auf über 20.000 im Jahr 2000 stieg.

Im Hafen befindet sich die Insel Vulcan. Es handelt sich um einen Vulkan, der 1878 durch eine strombolianische Eruption in der Mitte des Simpsonhafens auftauchte und während eines erneuten Ausbruchs am 28. Mai 1937 zu seiner heutigen Größe anwuchs. Damals starben 200 Menschen.

Rabaul
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
239
 
31
24
 
 
196
 
30
24
 
 
227
 
30
24
 
 
202
 
31
24
 
 
162
 
31
24
 
 
104
 
31
24
 
 
85
 
30
24
 
 
118
 
30
24
 
 
75
 
31
24
 
 
125
 
31
24
 
 
154
 
31
24
 
 
268
 
31
24
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: PNG National Weather Service
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Rabaul
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 30,6 30,3 30,4 30,7 31,0 30,8 30,3 30,4 31,0 31,2 31,3 30,6 Ø 30,7
Min. Temperatur (°C) 23,7 23,6 23,7 23,8 23,9 23,8 23,6 23,8 23,9 23,9 23,9 23,8 Ø 23,8
Niederschlag (mm) 238,8 195,6 226,8 201,7 161,7 104,0 84,6 118,4 75,4 125,2 153,6 268,3 Σ 1.954,1
Regentage (d) 19 18 19 17 13 12 13 12 9 14 14 21 Σ 181
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
30,6
23,7
30,3
23,6
30,4
23,7
30,7
23,8
31,0
23,9
30,8
23,8
30,3
23,6
30,4
23,8
31,0
23,9
31,2
23,9
31,3
23,9
30,6
23,8
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
238,8
195,6
226,8
201,7
161,7
104,0
84,6
118,4
75,4
125,2
153,6
268,3
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Geschichte[Bearbeiten]

Rabaul wurde um den Simpsonhafen gegründet und ist auch unter diesem Namen bekannt. Es war ab 1910 Sitz des Gouverneurs von Deutsch-Neuguinea. Aus dieser Zeit stammt (neben Küchendeutsch in Namibia) die zweite deutsche Kreolsprache, das Unserdeutsch (auch Rabaul Creole German), das noch heute um Rabaul sowie im Umland von Brisbane von einigen Personen gesprochen wird. Rabaul war neben Qingdao ein Stützpunkt vom Ostasiengeschwader der Kaiserlichen Marine.

Rabaul während der japanischen Besetzung
US-Luftangriff auf Rabaul

Rabaul wurde von der deutschen Verwaltung als schöne Stadt mit breiten Alleen und großen Gärten geplant. In Rabaul gab es auch einen botanischen Garten, der 1906 begründet wurde. Es war bis zum Vulkanausbruch von 1937 größte Stadt des Territoriums und bis 1945 Hauptstadt.

Die Stadt spielte eine wichtige Rolle im Pazifikkrieg während des Zweiten Weltkriegs bei den Kämpfen zwischen Japan und den USA. Die 8. Regionalarmee der Japaner überwältigte am 23. Januar 1942 in der Schlacht um Rabaul die dort stationierte kleine australische Garnison und baute die Stadt zur Festung und einer gigantischen, teils unterirdischen Nachschubbasis aus. Als Unterschlupf dienten die Bimssteinberge im Hinterland der Stadt. Dort ließ die japanische Armee von Einheimischen und Kriegsgefangenen aus Singapur Tunnel in einer Gesamtlänge von mehr als 500 km graben, die als Nachschublager, Truppenzwischenlager und auch als Lazarette (hiervon allein 15) dienten. Eines hatte eine Länge von mehr als 4 km und eine Aufnahmekapazität von 2.500 Patienten. Dazu kamen fünf Start- und Landebahnen, eine Station für Wasserflugzeuge, eine U-Boot-Basis und ein Militärhafen. Rabaul war zeitweise mit bis zu 200.000 Soldaten besetzt.

Von hier aus traten die Japaner ihre Feldzüge gegen Neuguinea und die Salomonen an. Sie versorgten ihre Truppen am Kokoda Track in der Milne-Bucht und auf Bougainville. Auch die Eroberung des australischen Kontinents von Rabaul aus war langfristig geplant. Bedingt durch die Stärke des japanischen Stützpunktes umgingen die Amerikaner Rabaul und isolierten ihn bis zum Kriegsende. Bei der Einnahme versank eine gewaltige Armada im Meer vor Rabaul: vier U-Boote, 154 große und 587 kleinere Schiffe – heute eine große Attraktion für Taucher. Nach Kriegsende führte die Kolonialmacht die meisten ihrer Kriegsverbrecherprozesse in Neu-Guinea dort durch, nämlich 188. Von den 390 Angeklagten dort wurden 266 verurteilt und 124 freigesprochen.[3]

Nach dem Krieg bis etwa 1960 kam es für Rabaul zu einer neuen multikulturellen Blütezeit dank der hohen Kopra-Preise. Später verließen viele der aus der Volksrepublik China und Europa stammenden Pflanzer und Händler mit ihren Familien die Stadt aufgrund der Unwägbarkeiten, die sie durch die Unabhängigkeit fürchteten.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Deutsches Koloniallexikon. Hrsg. von Heinrich Schnee. - Leipzig: Quelle & Meyer 1920. - 3 Bde
  2. Journal of Volcanology and Geothermal Research (1995)
  3. Philipp Piccigallo: The Japanese on Trial. Austin 1979. ISBN 0-292-78033-8 (Kap. 7 „Australia and Others“)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rabaul – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien