Rabobank

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel stellt das Unternehmen Rabobank dar. Für die gleichnamige Radsport-Mannschaft siehe Rabobank Cycling Team.
  Rabobank (Coöperatieve Centrale Raiffeisen-Boerenleenbank B.A.)
Logo der Rabobank
Zentrale der Rabobank in Utrecht
Zentrale der Rabobank in Utrecht
Staat Niederlande
Sitz Utrecht
Rechtsform Genossenschaftsbank
BIC RABONL2UXXX[1]
Gründung 1972
Website www.rabobank.com
Geschäftsdaten Vorlage:Infobox Kreditinstitut/Wartung/Daten veraltetVorlage:Infobox Kreditinstitut/Wartung/Jahr fehlt
Mitarbeiter mehr als 50.000
Leitung
Vorstand Rinus Minderhoud (Chairman)
Aufsichtsrat Wout Dekker (Chairman)

Rabobank (Coöperatieve Centrale Raiffeisen-Boerenleenbank B.A.) ist ein niederländisches Kreditinstitut. Das Unternehmen entstand 1972 aus der Fusion der Coöperatieve Centrale Raiffeisen-Bank und der Coöperatieve Centrale Boerenleenbank, die beide 1898 gegründet wurden.[2] Es ist ein Verbund von Genossenschaftsbanken, deren zentrale Verwaltung eine Tochtergesellschaft ist und nicht etwa die Dachorganisation. In den Niederlanden ist die Rabobank die größte Bank im Privatkundengeschäft.[3]

Im Zusammenhang mit dem Libor-Skandal zahlte die Bank etwa 750 Million Euro, um weitere Ermittlungen zu verhindern.[4]

Organisation[Bearbeiten]

Der Name Rabobank ist eine Abkürzung von Raiffeisen-Boerenleenbank. Der Namensteil „Raiffeisen“ geht auf Friedrich Wilhelm Raiffeisen zurück, während „Boerenleenbank“ an die Wurzeln als bäuerliche Geldleihgenossenschaft erinnert.

Die Bank besteht heute aus einem Netz lokaler Rabobanken, Rabobank Nederland und mehreren Tochterorganisationen wie Athlon-Car Lease, Bouwfonds, De Lage Landen, FGHbank, Interpolis, Robeco, Schretlen & Co. Seit 1984 eröffnete die Rabobank Büros in allen wichtigen europäischen Ländern, heute betreibt sie Niederlassungen in 48 Ländern weltweit.[5] In Deutschland ist die Rabobank seit 1984 mit einer Zweigniederlassung im Firmenkundengeschäft aktiv. Sitz der Zweigniederlassung ist Frankfurt am Main. Der Schwerpunkt in Deutschland liegt im Firmenkundengeschäft in den Bereichen Lebensmittel und Landwirtschaft.

Ein Ranking des Global Finance Magazine von April 2013, das die sichersten Banken der Welt auflistet („World's 50 Safest Banks“), führt die Rabobank auf Platz zehn.[6]

Aufgrund der Beteiligung einiger ihrer Händler an der jahrelangen Manipulation von Interbankenzinssätzen Libor-Skandal zahlte die Bank im Oktober 2013 eine Strafe von 772 Mio. EUR. Ihr damaliger Vorstandsvorsitzender trat daraufhin zurück. [7]

RaboDirect[Bearbeiten]

  RaboDirect
Staat Deutschland
Sitz Frankfurt am Main
Rechtsform Zweigniederlassung der Coöperatieve Centrale Raiffeisen-Boerenleenbank B.A.
Bankleitzahl 502 102 12[8]
BIC RABO DEFF DIR[8]
Gründung 2012
Website www.rabodirect.de
Leitung

Unternehmensleitung

General Manager Deutschland:
Klaus Vehns
Ständiger Vertreter:
Mark Otto van Driel

Unter der Marke RaboDirect werden in Deutschland seit dem 20. Juni 2012 Tagesgeld- und Festgeldanlagen für Privatpersonen angeboten.[9][10] Die Onlinebank Der Onlinezugang erfolgt über einen Digipass genannten eTAN Generator. RaboDirect ist ein Geschäftsbereich der niederländischen Rabobank und Teil der Rabobank Zweigniederlassung Frankfurt am Main. Als solches ist RaboDirect Deutschland Mitglied in der gesetzlichen niederländischen Einlagensicherung. Das bedeutet, dass Spareinlagen bis 100.000 Euro geschützt sind.[11] RaboDirect ist außerhalb der Niederlande in Australien, Belgien, Deutschland, Irland, Neuseeland und Polen vertreten.[12][13][14][15] In Polen heißt die Direktbank BGZ Optima.[16]

Sponsoring, Marketing[Bearbeiten]

Die Bank engagierte sich bis zum Ende 2012 als Hauptsponsor des Rabobank Cycling Teams. Dazu gehört neben dem ProTeam auch die Förderung von Nachwuchsfahrern im Rabobank Continental Team.

Aufgrund der anhaltenden Fälle von Doping gab Rabobank im Oktober 2012 bekannt, sich zum Ende des Jahres 2012 als Hauptsponsor aus dem Team Rabobank zurückzuziehen. Anlass war das gegen Carlos Barredo eingeleitete Verfahren, der im Team Rabobank fuhr.[17]

Bildergalerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rabobank – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag im BIC Directory beim SWIFT
  2. Rabobank.com - about Rabobank., abgerufen am 5. Juni 2013.
  3. RaboDirect – Interview mit der Rabobank. 25. Juni 2012, abgerufen am 28. Juni 2012.
  4. Verwicklung in Libor-Skandal. Rabobank muss Millionenstrafe zahlen
  5. über die Rabobank-Gruppe, Rabobank.de, abgerufen am 5. Juni 2013.
  6. Global Finance: World's 50 Safest Banks
  7. Chef weg, 774 Millionen Euro weg. Süddeutsche Zeitung, 29. Oktober 2013, abgerufen am 11. April 2014.
  8. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  9. RaboDirect.de
  10. RaboDirect: Deutschland-Start für die Tochter der niederländischen Rabobank, Tagesgeld.org vom 21. Juni 2012
  11. www.toetzicht.dnb.nl, abgerufen am 3. Juli 2013.
  12. Homepage RaboDirect Australien
  13. Homepage RaboDirect Belgien
  14. Homepage RaboDirect Irland
  15. Homepage RaboDirect Neuseeland
  16. Homepage RaboDirect Polen
  17. Doping-Affären: Rabobank steigt aus dem Radsport aus. Spiegel Online, 19. Oktober 2012, abgerufen am 22. Oktober 2012.