Raccordo autostradale 10

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/IT-R

Raccordo autostradale RA10 in Italien
Raccordo autostradale 10
Karte
Verlauf der R 10
Basisdaten
Betreiber:
Gesamtlänge: 10,650 km

Regionen:

Der Raccordo autostradale 10 (italienisch für ‚Autobahnzubringer 10‘) ist ein Autobahnzubringer im Nordosten Italiens, der Turin mit dem Flughafen der Stadt verbindet. Er liegt in der italienischen Region Piemont. Der RA10 ist vierspurig (2 Fahrstreifen pro Richtung) mit Standstreifen ausgebaut.

Der Autobahnzubringer ist 10,6 km lang. Das Decreto Legislativo 29 ottobre 1999, n.461 hat den RA10 nicht in das Autobahnnetz Italiens aufgenommen, sondern ihn als Straße von nationalen Interesse eingestuft.[1] 2001 erhielt er aufgrund des Decreto del Presidente del Consiglio dei Ministri del 21 settembre 2001 die Bezeichnung RA 10.[2] Verwaltet und betreut wird der Autobahnzubringer von der ANAS, die den italienischen Staat untersteht. Der RA10 ist einer der wenigen italienischen Straßen, die nummerierte Anschlussstellen aufweisen.

Maut[Bearbeiten]

Folgende Teile dieses Abschnittes scheinen seit 2011 nicht mehr aktuell zu sein: Jedoch ist mit dem Jahre 2011 eine Einführung [...] geplant.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Wikipedia:WikiProjekt Ereignisse/Vergangenheit/2011

Bislang ist der RA 10, wie alle von der ANAS betreuten Strecken, mautfrei. Jedoch ist mit dem Jahre 2011 eine Einführung einer Maut auf allen der ANAS direkt unterstehenden Strecken geplant.[3]

Das Decreto-Legge 31 maggio 2010, n. 78. sieht die Einführung des neuen Maut-Systems, bis spätestens Dezember 2011 vor. Entsprechend dem beigefügten technischen Bericht wird ein vollkommen automatisches, elektronisches Zahlungssystem verwendet werden, anstatt der traditionellen Mautstellen. Am 1. Juli 2010 wurde die Maut an den Mautstellen Settimo Torinese (A5), Falchera (A55) sowie Bruere (A55) vorläufig erhöht.[4]

Die Pläne stoßen auf heftigen Widerstand sowohl seitens der Opposition als auch aus Teilen der Regierungsparteien. Derzeit sind alle, durch die ANAS betreuten Strecken, mautfrei.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Decreto Legislativo 1999, italienisch
  2. Decreto 2001, italienisch
  3. "Pedaggi autostrade" auf ilmessaggero.it, abgerufen am 29. Juli 2010
  4. Artikel der ANAS zur Mauterhöhung, italienisch
  5. Bericht der NTR24 vom 22. Juni 2011, abgerufen am 13. Juli 2011