Race (United States Census)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Einteilungen von Race und Ethnie beim United States Census sind Definitionen, die durch das United States Census Bureau und das Office of Management and Budget (OMB) der Bundesregierung der Vereinigten Staaten festgelegt wurden. Es handelt sich dabei um eine Kategorisierung, nach der sich die Einwohner der Vereinigten Staaten beim Ausfüllen der Fragebögen zur Volkszählung selbst einteilen. Sie wählen dabei eine oder mehrere der „Rassen“ aus, mit der sie sich am ehesten identifizieren. Außerdem müssen sie angeben, ob sie ihrer Herkunft nach Hispano beziehungsweise Latino sind oder nicht.[1] Die Kategorisierung der „Rasse“ entspricht dabei dieser Selbstauskunft, repräsentiert aber auch die allgemeine „soziale Definition der ‚Rassen‘, die in [den Vereinigten Staaten] … anerkannt sind“.[2]

Das Office of Management and Budget definiert das Konzept, das im Zensus festgelegt ist, nicht als „wissenschaftlich oder anthropologisch“,[3] sondern berücksichtigt „sowohl soziale und kulturelle Eigenschaften als auch die Herkunft“,[3] wobei „angemessene wissenschaftliche Methodiken“[3] berücksichtigt werden, aber nicht im „primär biologischen oder genetischen Bezug“.[3] „Rasse“ und Ethnie werden als eigenständige und unterschiedliche Eigenschaften angesehen, und nach hispanischer Herkunft wird gesondert gefragt. Demzufolge werden alle Bewohner in eine von zwei Ethnien eingeordnet: Hispano-oder-Latino und Nicht-Hispano-oder-Latino. Die erstmals beim United States Census 2000 angewendeten Kriterien wurden im Jahre 1997 durch das Office of Management and Budget festgelegt.[4]

Census 2000[Bearbeiten]

„Race“[Bearbeiten]

Nach der „Race“ wurde bei der Volkszählung 2000 in anderer Weise gefragt als zuvor. Der deutlichste Unterschied bestand darin, dass den Befragten ermöglicht wurde, nicht nur eine, sondern mehrere Rassenkategorien zur Definition ihres Selbstverständnisses auszuwählen. Die Datenauswertung ergab dann, dass sich fast sieben Millionen US-Amerikaner zwei oder mehr „Rassen“ angehörig empfinden. Wegen dieser Änderungen sind die Ergebnisse des Zensus aus dem Jahr 2000 nicht unmittelbar mit den Ergebnissen früherer Volkszählungen vergleichbar. Bei der Interpretation von Änderungen in der Zusammensetzung der US-Bevölkerung hinsichtlich der Zugehörigkeit zu einer „Race“ muss man deshalb Vorsicht walten lassen.

Der Begriff „Rasse“ in verschiedenen US-Volkszählungen
Der 7. Census im Jahr 1850 fragte nach der Hautfarbe[5] und ermöglichte die Antworten:
Der 10. Census im Jahr 1880 fragte nach der Hautfarbe[6] und bot diese Wahlmöglichkeiten:
  • weiß
  • schwarz
  • Mulatte
  • chinesisch
  • indianisch
Der 22. Census im Jahr 2000 hatte ein „Kurzformular“[7] welches je eine Frage nach Ethnie und Rasse enthielt:

1. Ist die Person spanisch/hispanisch/latino?

  • Nein, nicht spanisch/hispanisch/latino
  • Ja, mexikanisch, mexikanisch-amerikanisch, Chicano
  • ja, puertorikanisch
  • ja, kubanisch
  • ja, anders spanisch/hispanisch/latino (Gruppe benennen)

2. Welche ist die „Rasse“ der Person?

  • Weißer
  • Schwarzer oder Afro-Amerikaner
  • Indigene Amerikaner (Stamm benennen)
  • Asiatischer Inder
  • Chinese
  • Filipino
  • Japaner
  • Koreaner
  • Vietnamese
  • Hawaiier
  • Guamer oder Chamorro
  • Samoer
  • Einwohner anderer Pazifischer Inseln (benennen)
  • Andere „Rasse“ (benennen)

Die folgenden Definitionen beziehen sich lediglich auf den Census des Jahres 2000.[8]

  • Der Begriff „Weißer Amerikaner“ (White) bezeichnet Personen, deren Herkunft auf eine beliebige ursprüngliche Gruppe in Europa, dem Nahen Osten oder Nordafrika zurückgeht. Sie fasst Personen zusammen, die sich als Weiße bezeichnen oder Einträge wie Deutsch-Amerikaner, Italo-Amerikaner, Albaner, Iren, Briten, Arabisch-Amerikaner oder Slawisch-Amerikaner vornehmen.
  • Der Begriff „Schwarzer oder Afro-Amerikaner“ (Black or African American) bezieht sich auf Personen, deren Ursprung eine der schwarzen Volksgruppen Afrikas ist. Er schließt sowohl Personen ein, die sich als Schwarze oder Afroamerikaner bezeichnen, als auch solche, die Eintragungen wie etwa Karibik-Amerikaner, Haitianer, Nigerianer oder Kenianer machen.
  • „Indigene Amerikaner“ (American Indian and Alaska Native) sind Personen, deren Herkunft eines der ursprünglichen Völker Nord- oder Südamerikas ist, und die sich noch als stammesangehörig verstehen (Indianer Nordamerikas einschließlich Alaskas).
  • „Asiaten“ (Asian) sind Personen, deren Herkunft die Völker in Ostasien, Südasien oder Südostasien sind, beispielsweise in Bangladesch, Kambodscha, China, Pakistan, Indien, Indonesien, Japan, Korea, Malaysia, die Philippinen, Thailand oder Vietnam. Sie schließt Nennungen wie „indisch-amerikanisch“, „chinesisch-amerikanisch“, Filipino, „Koreanisch-amerikanisch“, „japanisch-amerikanisch“ und „andere Asiaten“ ein.
  • Der Begriff „Pazifische Insulaner“ (Native Hawaiian and Other Pacific Islander) bezieht sich auf Personen mit Herkunft in einem der Volksgruppen, die ursprünglich die Inseln im Pazifischen Ozean bewohnten, wie etwa Hawaii, Guam oder Samoa. Dazu gehören auch Nennungen wie indigene Hawaiier, Guamer, Samoa-Amerikaner oder Chamorro. Nach dem US Census zählen Aborigines zu dieser Rasse.[9][10]
  • Als „andere Rassen“ (other race) werden alle Antworten gezählt, die nicht in eine der anderen Gruppen passen. Diese Einteilung ist vor allem für Antworten wie Mulatte, Kreole oder Mestize gedacht.[11] Neun Zehntel derjenigen, die sich in diese Gruppe einteilen, geben an Hispanics zu sein.[12]
  • Die Einteilung „zwei oder mehr Rassen“ (Two or more races) bezieht sich auf Personen, die mehreren „Rassen“ angehören. Dies sind nach der Definition des US Census solche, die zwei oder mehrere „Rassen“ angekreuzt haben, mehrere Angaben im Wortlaut machten oder eine Kombination davon verwendeten.

Ethnie[Bearbeiten]

Die US-Bundesregierung verlangt, dass „bei der Sammlung und Präsentation von Daten die Bundesbehörden mindestens zwei Ethnien verwenden: ‚Hispano oder Latino‘ und ‚Nicht-Hispano oder -Latino‘.“[13] Das Office of Management and Budget definiert „Hispano oder Latino“ als „eine Person von kubanischer, mexikanischer, puertorikanischer, süd- oder mittelamerikanischer oder anderer spanischer Kultur oder Herkunft ohne Rücksicht auf Rasse“.[13]

Die Verwendung des Wortes Ethnie nur hinsichtlich hispanischer Herkunft ist also weit stärker beschränkt als das übliche Verständnis des Wortes, deren eigentliche Unterscheidungen sich im Zensus-Fragebogen in den Fragen nach „Rasse“ und Herkunft niederschlagen. Diese Unterscheidung ermöglicht es den Hispanos in den Vereinigten Staaten, ihre unterschiedlichen Identitäten hinsichtlich ihrer Hautfarbe zum Ausdruck zu bringen.

Beim United States Census 2000 erklärten 12,5 % der US-Bevölkerung, der Ethnie der Hispanos oder Latinos anzugehören.[13]

Ergebnis der Volkszählung 2000: Ethnie nach „Rasse“[Bearbeiten]

Der United States Census 2000 ergab hinsichtlich der Ethnie das folgende Ergebnis:

„Rasse“ Hispano oder
Latino
% der
H/L
% der
USA
Nicht-Hispano
oder -Latino
% der
Nicht-
H/L
% der
USA
Alle 35.305.818 100 12,5 246.116.088 100 87,5
Eine „Rasse“: 33.081.736 93,7 11,8 241.513.942 98,1 85,8
Weiße (W) 16.907.852 47,9 6,0 194.552.774 79,1 69,1
Schwarze oder
Afro-Amerikaner (B)
710.353 2,0 0,3 33.947.837 13,8 12,1
Indigene Amerikaner (N) 407.073 1,2 0,1 2.068.883 0,8 0,7
Asiaten (A) 119.829 0,3 >0,1 10.123.169 4,1 3,6
Hawaiier
& Pacific Islanders
45.326 0,1 >0,1 353.509 0,1 0,1
Andere 14.891.303 42,2 5,3 467,770 0,2 0,2
2 oder mehr „Rassen“ 2.224.082 6,3 0,8 4.602.146 1,9 1,6
Andere „Rassen“ + W/B/N/A 1.859.538 5,3 0,1 1.302.875 0,5 0,5
2 oder mehr „Rassen“ + W/B/N/A 364.544 1,0 0,1 3.299.271 1,3 1,2

Vergleichbarkeit[Bearbeiten]

Teile dieses Artikels scheinen seit 2010 nicht mehr aktuell zu sein. Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Das Census Bureau weist darauf hin, dass die Daten über die „Rassen“ nicht direkt mit den Ergebnissen früherer Volkszählungen vergleichbar sind.[8] Die Regeln hinsichtlich der neuen Definitionen wurden 1997 durch das Office of Management and Budget im Federal Register veröffentlicht.[14]

Viele Bewohner der Vereinigten Staaten sehen „Rasse“ und Ethnie als übereinstimmenden Ansatz.[3] Durch das Fehlen einer Wahlmöglichkeit, die ihrem Selbstverständnis am ehesten entsprach, kreuzten 42,2 % der Hispanos oder Latinos beim Census 2000 die Möglichkeit „eine andere Rasse“ an.[15] Deswegen ist geplant, die Kategorie „eine andere „Rasse““ von den Fragebögen für den Census 2010 zu entfernen.[16]

Andere Behörden[Bearbeiten]

Im Jahr 2007 hat die Equal Employment Opportunity Commission des US-Arbeitsministeriums in seinem Bereich die Einteilungen von „Rasse“ und Ethnie an die aktuellen Definitionen des OMB angepasst.[17]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The American FactFinder. Abgerufen am 18. Februar 2008.
  2. Questions and Answers for Census 2000 Data on Race. U.S. Census Bureau. 14. März 2001. Abgerufen am 18. Februar 2008.
  3. a b c d e American Anthropological Association. „A Brief History of the OMB Directive 15“ 1997. Abgerufen am 18. Februar 2008.
  4. „Revisions to the Standards for the Classification of Federal Data on Race and Ethnicity“. Abgerufen am 18. Februar 2008.
  5. Ancestry.com, 1850 chart (PDF; 45 kB). Abgerufen am 18. Februar 2008.
  6. Ancestry.com, 1880 chart (PDF; 65 kB). Abgerufen am 18. Februar 2008.
  7. 2000 US Census form (PDF; 434 kB). Abgerufen am 18. Februar 2008.
  8. a b U.S. Census Bureau, 2000 Census of Population, Public Law 94-171 Redistricting Data File. Race. Abgerufen am 18. Februar 2008.
  9. University of Virginia. Geospatial and Statistical Data Center. 2003. „1990 PUMS Ancestry Codes“. Abgerufen am 18. Februar 2008.
  10. University of Michigan. Census 1990: Ancestry Codes.. Abgerufen am 18. Februar 2008.
  11. [1]. Abgerufen am 18. Februar 2008.
  12. [2]. Abgerufen am 18. Februar 2008.
  13. a b c Overview of Race and Hispanic Origin- 2000. PDF. Abgerufen am 18. Februar 2008.
  14. OMB Directive 15. Federal Register Notice October 30, 1997. Website des Weißen Hauses. Abgerufen am 18. Februar 2008.
  15. Elizabeth M. Grieco, Racheal C. Cassidy. US Census Bureau. 2001. „Overview of Race and Hispanic Origin: 2000“ (PDF; 149 kB) Abgerufen am 18. Februar 2008.
  16. US Census Press Releases. 2006. „Census Bureau to Test Changes in Questionnaire, New Response Technology“. Abgerufen am 18. Februar 2008
  17. Equal Employment Opportunity Commission. 2007. Final Revisions of the Employer Information Report (EEO-1). Abgerufen am 18. Februar 2008.