Rachel (Bibel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jakob und Rahel am Brunnen, Kupferstich nach einem Gemälde von Luca Giordano

Rachel, auch Rahel (Hebräisch רָחֵל, Rachel), ist eine Gestalt des Tanach, bzw. des Alten Testaments der christlichen Bibel. Im Buch Bereschit, der „Genesis“, wird erzählt, wie sie als Tochter des Laban und jüngere Schwester Leas die Lieblingsfrau Jakobs wird. Rachel und Lea waren demnach Aramäerinnen und bewohnten das Land Paddan-Aram (Gen 25,20 EU). Rachel ist die Mutter von Josef und Benjamin, zweier Stammväter der Zwölf Stämme Israels, und wird daher im Judentum zu den Erzmüttern Israels gezählt.

Name[Bearbeiten]

Der hebräische Name רָחֵל bedeutet „Mutterschaf“.[1]

Biblische Erzählung[Bearbeiten]

Jakob mit Labans Schafen, Kupferstich nach einem Gemälde von José de Ribera

Die biblische Erzählung zum Patriarchen Jakob findet sich im Buch Genesis (29,16 EU-49,31 EU). Als Jakob auf dem Weg ist, sich eine Ehefrau zu suchen, begegnet er zufällig Rachel, die die Schafe ihres Vaters hütet, und verliebt sich in die schöne Frau. Um Rachel heiraten zu können, dient Jakob sieben Jahre bei ihrem Vater Laban von Haran. Da ihm dieser am Ende des Dienstes nicht wie vereinbart Rachel, sondern deren ältere Schwester Lea in der Hochzeitsnacht zuführt, erhält er nach der Brautwoche mit Lea auch Rachel zur Frau, muss sich dafür aber weitere sieben Jahre bei Laban verdingen. Während Lea mehrere Söhne gebiert, bleibt Rachel unfruchtbar, was in der Welt der Bibel als Unglück gilt. Gemäß zeitgenössischer Sitte gibt Rachel Jakob ihre Magd und jüngere Halbschwester Bilha (auch Bilhah), um an ihrer Stelle Kinder für Jakob zu gebären. Dies wird in 30,3 EU bildlich dargestellt, indem Bilha auf den Knien Rachels gebiert und diese so als die eigentliche Mutter bezeichnet wird. Auch Leas Magd Silpa, ebenfalls eine Tochter Labans, gebiert Jakob Söhne. Alle vier Frauen gelten als Stammmütter der Stämme Israels. Nach vielen Jahren wird Rachel doch noch schwanger und gebiert Jakob die Söhne Josef und Benjamin, die wegen der Stellung ihrer Mutter Jakobs Lieblingskinder werden. Bei der Geburt Benjamins stirbt Rachel.

Rachels Grab[Bearbeiten]

Das Grab Rachels heute

Nach der jüdischen Tradition liegt Rachels Grab (hebräisch ‏קבר רחל‎ translit. Kever Rachel), (arabisch ‏قبة راحيل‎ translit. Qubbat Rahil) im israelisch besetzten Westjordanland nördlich von Betlehem. Nach biblischer Überlieferung wurde Rachel „an der Straße nach Efrat, das ist Bejt-Lechem“ (Gen 35,19 EU) begraben.

Seit 1996 wird die Stätte von palästinensischer Seite als Moschee Bilal bin Rabah (مسجد بلال translit. Masjid Bilal) bezeichnet. Die israelischen Behörden lassen Muslime seit 1967 nicht mehr dort beten.[2]

Manche (jüdischen und christlichen) Archäologen und Historiker vermuten, dass Joseph im Grab seiner Mutter Rahel auf der Straße nach Bethlehem beerdigt wurde. Rachel steht im Judentum auch als Symbol für Israel und seine Trauer um das verlorene Volk Ephraim, das nicht aus assyrischer Gefangenschaft zurückkehrte: „Rachel weint um ihre Kinder und will sich nicht trösten lassen“ (Jer 31,15 EU).

Feministische Deutung[Bearbeiten]

Jüdische Feministinnen wie die britische Midrasch-Dozentin Freema Gottlieb interpretieren Rachel als weiblichen, toleranten und mit-leidenden Blick auf die Welt und die Stellung des Menschen in ihr.

Literatur[Bearbeiten]

  • Irmtraud Fischer: Art. Rahel, in: Neues Bibellexikon. Band III, O-Z, Zürich, Düsseldorf 2001, Sp. 276-277 ISBN 3-545-23076-7.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rahel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Irmtraud Fischer: Art. Rahel. In: Neues Bibellexikon. Band III, O-Z. Zürich, Düsseldorf 2001, Sp. 276.
  2. Ana Carbajosa: Holy site sparks row between Israel and UN, The Guardian, 29. Oktober 2010.