Rachel (Dichterin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rachel (1931)

Rachel (eigentlich Rachel Bluwstein, * 20. Septemberjul./ 2. Oktober 1890greg. in Saratow, Russland; † 16. April 1931 in Tel Aviv, Israel) war eine hebräische Dichterin und Zionistin.

Rachel wuchs in Poltawa auf. Mit 15 Jahren begann sie Gedichte auf Russisch zu schreiben und studierte auch Malerei. 1909 wanderte sie zusammen mit ihrer Schwester Schoschana nach Erez Israel aus. Die beiden waren auf dem Weg nach Italien, wo sie Kunst und Philosophie studieren wollten, beschlossen aber, am Aufbau des jüdischen Staates mitzuwirken und ließen sich zunächst in Rechowot nieder, wo sie Iwrit im Kindergarten lernten. Rachel wollte die Landwirtschaft erlernen und zog deshalb in eine landwirtschaftliche Schule auf dem Gutshof Kinneret am See Genezareth. Hier lernte sie Aharon David Gordon kennen und widmete ihm ihr erstes hebräisches Gedicht. Außerdem hatte sie hier eine Affäre mit Salman Rubaschow, der seinen Namen später zu Salman Schasar abänderte und der dritte israelische Staatspräsident wurde. 1913 reiste sie nach Frankreich, um an der Universität Toulouse Agronomie zu studieren. Wegen des Ersten Weltkrieges war sie gezwungen, nach Russland zurückzukehren, wo sie jüdischen Flüchtlingskindern Unterricht erteilte. 1919 kehrte sie auf „Ruslan“, dem ersten russischen Schiff, das nach dem Krieg diese Strecke befuhr, nach Israel zurück und wollte sich im Kibbuz Degania niederlassen. Doch nach kurzer Zeit wurden bei ihr Symptome der Tuberkulose entdeckt. Da die Krankheit damals als unheilbar galt, wurde sie sofort aus dem Kibbuz ausgewiesen und hielt sich an verschiedenen Orten auf: in Zefat, Jerusalem und Tel Aviv. In Gedera südlich von Tel Aviv wurde sie schließlich in einem Asyl für Tuberkulosekranke aufgenommen. Sie starb als 40-Jährige im Krankenhaus Hadassah in Tel Aviv und wurde ihrem Wunsch gemäß auf dem Friedhof Kinneret mit Blick über den See Genezareth bestattet.

Das Grab Rachels auf dem Kinneret-Friedhof am See Genezaret

Rachel gehört zu den ersten Autoren in hebräischer Sprache, die in ihren Werken einen Konversationston pflegt. Ihre Hebräischkenntnisse bezieht sie sowohl aus der Umgangssprache als auch aus dem biblischen Hebräisch. Ihre ersten Gedichte stehen unter dem Einfluss der zeitgenössischen russischen Literatur (Alexander Blok, Anna Achmatowa und Sergei Jessenin). Ihre Gedichte sind stets kurz, elegisch und nostalgisch im Ton und spiegeln den Pessimismus einer jungen Dichterin, die dem Tod ausgesetzt ist. Viele ihrer Gedichte sind vertont worden und bis heute in Israel bekannt. Sie übersetzte auch russische, jiddische und französische Gedichte ins Hebräische und verfasste gelegentlich Kritiken. Die meisten ihrer Gedichte wurden in der Zeitung Dawar veröffentlicht.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rachel (Dichterin) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien