Rachenmembran

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
15 Tage alter menschlicher Embryo: Die Rachenmembran ist als Buccopharyngeal membrane bezeichnet.

Die Rachenmembran (Membrana stomatopharyngealis) ist eine zarte Trennwand zwischen Mundbucht und Vorderdarm in der frühen Embryonalentwicklung bei Wirbeltieren. Sie besteht lediglich aus Ektoderm und Entoderm, besitzt also keine mesodermale Zwischenschicht. Sie reißt beim menschlichen Embryo bereits gegen Ende der 3. Woche, womit die Verbindung zwischen Mundhöhle und dem übrigen Verdauungsapparat hergestellt ist.

Literatur[Bearbeiten]

  • Karl-Josef Moll, Michaela Moll: Anatomie: Kurzlehrbuch zum Gegenstandskatalog 1. Elsevier, Urban&FischerVerlag, 18. Aufl. 2005, ISBN 9783437417436, S. 292.
  • Elke Lütjen-Drecoll, Johannes W. Rohen: Funktionelle Embryologie: Die Entwicklung der Funktionssysteme des menschlichen Organismus. Schattauer Verlag, 3. Aufl. 2006, ISBN 9783794524518, S. 124 ff.