Rachid Azzouzi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rachid Azzouzi

Rachid Azzouzi (2.von rechts)

Spielerinformationen
Voller Name Rachid Azzouzi
Geburtstag 10. Januar 1971
Geburtsort FèsMarokko
Vereine in der Jugend
1976
bis 1988
1988–1989
Hertha Mariadorf
Alemannia Mariadorf
1. FC Köln
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1989–1995
1995–1997
1997–2003
2003
2004
MSV Duisburg
Fortuna Köln
SpVgg Greuther Fürth
Chongqing Lifan
SpVgg Greuther Fürth
112 0(4)
43 0(0)
157 (28)
11 0(0)
12 0(1)
Nationalmannschaft
1992–1998 Marokko 37 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Rachid Azzouzi (* 10. Januar 1971 in Fès) ist ein ehemaliger marokkanischer Fußballspieler und derzeitiger Manager.

Geburt und Kindheit[Bearbeiten]

Rachid Azzouzi kam 1971 in Fès zur Welt, zog jedoch als Kind mit seiner Familie nach Deutschland und wuchs im Rheinland auf.[1]

Karriere als Spieler[Bearbeiten]

Azzouzi spielte in der Jugend für Hertha und Alemannia Mariadorf. 1988 wechselte er zum 1. FC Köln. Von 1989 bis 1995 war er für den MSV Duisburg aktiv; danach ging er für zwei Jahre zu Fortuna Köln. 1997 kam er schließlich zur SpVgg Greuther Fürth, bei der er 2004 seine aktive Karriere beendete. Zuvor hatte er noch ein halbes Jahr in China gespielt.

Insgesamt bestritt er 260 Zweitligaspiele, in denen er 30 Tore erzielte. In seinen 64 Bundesligaspielen für den MSV Duisburg traf er dreimal.

In der Saison 2004/05 war er Trainer der Fürther U-17-Jugendmannschaft. Er konnte den Abstieg aus der B-Jugend-Regionalliga jedoch nicht verhindern.

Azzouzi spielte für die marokkanische Nationalmannschaft, unter anderem bei den Weltmeisterschaften 1994 und 1998 und bei den Olympischen Sommerspielen 1992.

Karriere als Manager[Bearbeiten]

Von 2005 bis 2007 war Azzouzi Assistent der Geschäftsführung in Fürth; danach wurde er Team-Manager (2007/08) und Sportmanager (2008 bis 2012). Seit der Saison 2012/13 ist er Sportchef beim FC St. Pauli.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mintal und Co.: Die Liebe der Fußball-Migranten
  2. [1]