Rachuonyo District

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rachuonyo District
Basisdaten
Einwohner
- Bevölkerungsdichte
307.126 Einw. [1]
325 Einw./km²
Fläche 945 km²
Koordinaten 0° 30′ S, 34° 43′ O-0.534.716666666667Koordinaten: 0° 30′ S, 34° 43′ O
Rachuonyo District (Kenia)
Rachuonyo District
Rachuonyo District
Politik
Provinz Nyanza

Rachuonyo District ist ein Distrikt in der Provinz Nyanza in Kenia. Die Distriktshauptstadt ist Oyugis. Der Rachuonyo District unterteilt sich in vier Divisionen: Kasipul, Kabondo, East Karachounyo und West Karachounyo. Im Norden und Westen grenzt der Distrikt an den Victoriasee. 77 % der Menschen im Bezirk leben unterhalb der Armutsgrenze.[2]

Wirtschaft[Bearbeiten]

70 % der Einwohner arbeiten in der Landwirtschaft. Es werden hauptsächlich Mais, Hirse, Tabak, Kaffeebohnen, Tee und Baumwolle angebaut.[2]

Bildung[Bearbeiten]

Rachuonyo District verfügte 2005 über 339 Primary Schools und über 58 Secondary Schools. 15 % der Jungen und 20 % der Mädchen beenden die Primary School nicht, bei den Secondary Schools liegt die Schulabbruchsrate bei 20 %.[2]

Gesundheitswesen[Bearbeiten]

Der Distrikt hatte 2005 36 Einrichtungen des Gesundheitswesen, davon vier Krankenhäuser. Auf einen Arzt kommen 150.000 potentielle Patienten. Am häufigsten werden Malaria und Pneumonien behandelt. Die HIV-Prävalenzrate betrug im Jahr 2001 30 %. Die Säuglingssterblichkeit betrug 2001 8,7 %, 10,2 % der Kinder starben vor ihrem 5. Geburtstag. Die durchschnittliche Lebenserwartung beträgt 47 Jahre.[3] In Oyugis betreibt die römisch-katholische Kirche ein Heim und ein Vocational Training Centre für blinde und taube Menschen, in Kendu Bay ein Kinderheim.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. statoids.com, abgerufen am 25. November 2010.
  2. a b c Rachuonyo District Strategic Plan 2005–2010 (pdf), S. 13; abgerufen am 25. November 2010.
  3. Rachuonyo District Strategic Plan 2005–2010 (pdf), S. 14; abgerufen am 25. November 2010.
  4. Eintrag zur Diözese Homa Bay auf der Website der Kenya Episcopal Conference (Version vom 13. August 2006 im Internet Archive)