Radamel Falcao

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Radamel Falcao García Zárate)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Falcao

Falcao im Trikot des FC Porto (2011)

Spielerinformationen
Voller Name Radamel Falcao García Zárate
Geburtstag 10. Februar 1986
Geburtsort Santa MartaKolumbien
Größe 177 cm
Position Stürmer
Vereine in der Jugend
1998–2000
2000
2001–2004
Lanceros Fair Play
CD Los Millonarios
CA River Plate
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1999–2000
2005–2009
2009–2011
2011–2013
2013–
Lanceros Fair Play
CA River Plate
FC Porto
Atlético Madrid
AS Monaco
8 0(1)
90 (34)
51 (41)
68 (52)
17 0(9)
Nationalmannschaft2
2001
2005
2007–
Kolumbien U-17
Kolumbien U-20
Kolumbien

10 0(2)
49 (20)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 19. Januar 2014
2 Stand: 16. Januar 2014

Radamel Falcao García Zárate (* 10. Februar 1986 in Santa Marta[1]), genannt Radamel Falcao oder Falcao, ist ein kolumbianischer Fußballspieler. Seinen Zweitnamen Falcao gab ihm sein Vater in Anlehnung an den brasilianischen Spieler Paulo Roberto Falcão.[2]

Karriere[Bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten]

Jugend[Bearbeiten]

In der Jugend spielte Falcao in der Fußballschule Lanceros Fair Play, für die er bereits als 13-Jähriger in der zweiten kolumbianischen Liga zum Einsatz kam,[3] und in der Jugendabteilung des Klubs CD Los Millonarios aus Bogotá. Als 15-Jähriger wechselte er in die Jugendakademie des argentinischen Vereins CA River Plate.

CA River Plate[Bearbeiten]

Im Alter von 20 Jahren debütierte er für River Plate in der argentinischen Primera División und traf gleich im ersten Spiel doppelt. In seinen ersten sieben Einsätzen erzielte er sieben Tore. 2005 erlitt er eine schwere Knieverletzung und war erst 2007 – nach mehreren gescheiterten Comeback-Versuchen – wieder vollständig einsetzbar.

Mit einem Hattrick im Spiel gegen Botafogo FR am 27. September 2007 sicherte Falcao den Einzug in das Viertelfinale der Copa Sudamericana und anschließend mit einem Treffer gegen Defensor Sporting Club auch das Erreichen des Halbfinales (das später verloren wurde).

Auch im Superclásico gegen die Boca Juniors im Oktober 2007 traf Falcao. In diesem Jahr erreichte er den fünften Platz in der Wahl zu Südamerikas Fußballer des Jahres, zudem wurde er in die Equipo Ideal de América gewählt. In der Clausura 2008 gewann Falcao mit River Plate seine erste Meisterschaft. In dieser und auch in der schwächeren folgenden Saison war er River Plates Toptorschütze.

FC Porto[Bearbeiten]

Falcao in der Europa League 2010/11

Im Sommer 2009 wechselte Falcao zum portugiesischen Spitzenverein FC Porto und wurde Nachfolger von Lisandro López, der bei Olympique Lyon unterschrieben hatte. In den ersten vier Spielen für seinen neuen Klub erzielte er vier Tore, insgesamt waren es im ersten Jahr 25 Treffer in 28 Spielen der SuperLiga, damit lag er nur ein Tor hinter Torschützenkönig Óscar Cardozo von Benfica Lissabon. In seiner ersten Champions-League-Saison kam er auf vier Tore. Am Ende der Saison stand der Gewinn des Portugiesischen Pokals und des Supercups. Im Pokal war Falcao mit fünf Toren in fünf Spielen zudem bester Torschütze.

Auch in der Saison 2010/11 traf er von Anfang an regelmäßig. So verwandelte er einen Elfmeter beim 3:0-Erfolg über KRC Genk in den Ausscheidungsspielen zur Europa League und legte damit den Grundstein zur Qualifikation für die Teilnahme an der Europa League. In der Gruppenphase selbst traf er in den ersten vier Partien, von denen Porto drei gewann, jeweils einmal. Im fünften Spiel erzielte er beim 3:1-Sieg über Rapid Wien alle drei Treffer. Auch im Viertelfinale traf er beim 5:1-Erfolg im Hinspiel gegen Spartak Moskau dreimal und im Rückspiel ein weiteres Mal. Im Hinspiel des Halbfinales gegen den FC Villarreal traf er beim 5:1-Kantersieg viermal in einer Halbzeit. Mit einem weiteren Tor im Halbfinalrückspiel und dem entscheidenden Treffer beim 1:0-Sieg über den SC Braga im Finale sicherte er seinem Team den Europa-League-Sieg und erhöhte zugleich sein Trefferkonto auf 17 Tore (in 14 Spielen), damit übertraf er den bisherigen Rekordhalter Jürgen Klinsmann, der in der Saison 1995/96 15 Tore erzielte.

In der Portugiesischen Meisterschaft sicherte sich der FC Porto mit dem überragenden Sturmduo Falcao (16 Tore) und Hulk (23 Tore) bereits fünf Spieltage vor Ende der Saison vorzeitig und ungeschlagen den Titel. Mit einem 6:2-Sieg gegen Vitória Guimarães im Pokalfinale machte Porto schließlich den Gewinn des kleinen europäischen Triples perfekt. Falcao wurde bei der diesjährigen Wahl zu Europas Fußballer des Jahres auf den fünften Platz gewählt.

Atlético Madrid[Bearbeiten]

Radamel Falcao bei seiner Vorstellung 2011

Obwohl Falcao erst im Juli seinen Vertrag mit Porto bis 2015 verlängert hatte, verpflichtete ihn der spanische Traditionsverein Atlético Madrid am 18. August 2011. Der Stürmer unterschrieb einen Fünfjahresvertrag.[4] Die Ablösesumme soll laut Medienberichten 47 Millionen Euro betragen haben.[5] Sein Debüt in der Primera División gab Falcao am 10. September 2011, dem ersten Spieltag der Saison 2011/12, gegen den FC Valencia. Bereits in seinem zweiten Ligaspiel traf er beim 4:0-Erfolg über Racing Santander dreimal. Auch in seinem ersten internationalen Einsatz für Atlético hatte er sich wenige Tage zuvor in der Europa League gegen Celtic Glasgow in die Trefferliste eingetragen. Einen weiteren Dreierpack erzielte er am 21. Januar 2012 gegen Real Sociedad. Am 9. Mai 2012 besiegte er mit Atlético den baskischen Verein Athletic Bilbao im Finale der UEFA Europa League mit 3:0, wobei er sich als Doppeltorschütze eintrug und damit zum zweiten Mal in Folge die Europa League gewann. Mit insgesamt 12 Treffern in 15 Partien verteidigte er auch die Torjägerkanone in diesem Wettbewerb erfolgreich. In der Liga erzielte Falcao 24 Tore und musste sich damit in der Torschützenliste nur Lionel Messi und Cristiano Ronaldo geschlagen geben. Mit dem fünften Platz verpasste Atlético jedoch die Qualifikation zur Champions League. Falcaos Leistungen in diesem Jahr wurden mit einem fünften Platz bei der Wahl zum Weltfußballer und einem neunten Rang bei der Wahl zu Europas Fußballer des Jahres gewürdigt.

Am 2. Spieltag der Saison 2012/13 erzielte Falcao beim 4:0-Sieg über Athletic Bilbao erneut einen Dreierpack. Nur vier Tage später - am 31. August 2012 - folgte ein "lupenreiner" Hattrick in der ersten Halbzeit des Spiels um den UEFA Super Cup. Atlético siegte mit 4:1 gegen den Champions League-Sieger FC Chelsea und sicherte sich damit den nächsten internationalen Titel. Am 9. Dezember 2012 gelangen Falcao beim 6:0-Sieg gegen Deportivo La Coruña fünf Tore. Dabei erzielte er, nachdem er in der ersten Halbzeit zum 2:0 und 3:0 getroffen hatte, in der zweiten Halbzeit mit den Toren zum 4:0, 5:0 und 6:0 innerhalb von sieben Minuten einen Hattrick.[6] Damit ist Falcao der erste Spieler Atlético Madrids, der fünf Tore in einem Ligaspiel erzielte.[7] Am Ende der Spielzeit stand für Atlético ein dritter Platz in der Liga, was die direkte Qualifikation für die Champions League bedeutete. Falcao selbst erzielte 28 Tore in 34 Spielen, was erneut den dritten Platz der Torjägerrangliste bedeutete. Außerdem wurde im Finale um den Copa del Rey der Stadtrivale Real Madrid mit 2:1 n.V. bezwungen und somit der Pokalsieg errungen.

AS Monaco[Bearbeiten]

Zur Saison 2013/14 wechselte Falcao zum französischen Erstligisten AS Monaco. Beim finanzstarken Aufsteiger unterschrieb er einen Vertrag mit Laufzeit über fünf Jahre bis zum 30. Juni 2018.[8] Dabei soll er pro Saison 14 Millionen Euro verdienen, die Ablösesumme soll zwischen 45 und 60 Millionen Euro betragen haben.[9][10] In seinem ersten Ligaspiel am 10. August 2013 erzielte Falcao beim 2:0-Erfolg über Girondins Bordeaux seinen ersten Treffer für die Monegassen.

Am 22. Januar 2014 erlitt Falcao im Coupe de France-Spiel gegen Monts d'Or Azergues Foot einen Kreuzbandriss im linken Knie und verpasste dadurch die gesamte Rückrunde und auch die WM 2014 im Sommer.[11]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Falcao gewann mit Kolumbien die U-20-Südamerikameisterschaft 2005 und nahm an der U-20-Weltmeisterschaft 2005 in den Niederlanden teil.

Sein Debüt für die Kolumbianische Nationalmannschaft gab er am 8. Februar 2007 kurz vor seinem 21. Geburtstag gegen Uruguay. Seinen ersten Treffer konnte er im Kirin Cup beim 1:0-Erfolg über Montenegro bereits in seinem zweiten Einsatz erzielen. Zwischen 2007 und 2009 wurde er in zehn Partien in der Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2010 eingesetzt, in denen er ein Tor erzielte. Die Qualifikation für die Endrunde gelang jedoch nicht.

Im Juli 2011 nahm Falcao mit Kolumbien an der Copa América 2011 teil. Mit einem „Doppelpack“ im entscheidenden Gruppenspiel gegen Bolivien, in dem er auch zum Man of the Match gewählt wurde, sicherte er seiner Mannschaft den Gruppensieg vor Topfavorit und Gastgeber Argentinien. Falcao kam in allen vier Spielen Kolumbiens zum Einsatz, scheiterte mit seinem Team jedoch im Viertelfinale an Peru. Bei der 0:2-Niederlage nach Verlängerung verschoss er in der regulären Spielzeit einen Elfmeter.

Falcao gehört zum Kader Kolumbiens für die Qualifikation zur WM 2014 in Brasilien, die Kolumbien 2013 erfolgreich mit dem zweiten Tabellenplatz und 30 Punkten abschließen und sich damit erstmals seit 1998 wieder für eine WM qualifizieren konnte. Falcao wurde mit neun Toren in der Qualifikation geteilter Drittplatzierter in der Torschützenliste.[12] Aufgrund seiner schweren Knieverletzung, die er im Januar 2014 erlitt, verpasste Falcao allerdings die Teilnahme an der Endrunde. Bis zum letzten Tag, der Bekanntgabe der endgültigen Kader am 2. Juni 2014, wartete Trainer José Pekerman auf die Genesung des Hoffnungsträgers, doch Falcao wurde nicht mehr rechtzeitig fit.[11] Auch ohne ihren Superstar schaffte es die kolumbianische Nationalmannschaft bis ins Viertelfinale vorzustoßen. Dort scheiterten sie knapp mit 1:2 an Gastgeber Brasilien. Torschützenkönig wurde mit sechs Toren der Kolumbianer James Rodríguez.

Erfolge[Bearbeiten]

Titel[Bearbeiten]

Ehrungen[Bearbeiten]

Privates[Bearbeiten]

  • Falcao ist Vater einer Tochter (*2013) und verheiratet mit der argentinischen Sängerin Lorelei Taron.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. sport1.de: Streit um Falcao-Alter beendet, 25. Juli 2013
  2. dailymail.co.uk: Asprilla: I've told Falcao to join Manchester United, 1. Mai 2013 (englisch)
  3. dimayor.com: Radamel Falcao García jugó en la Segunda División en Colombia, 12. April 2012 (spanisch)
  4. clubatleticomadrid.com: Oporto y Atlético cierran el traspaso de Falcao (deutsch: Porto und Atlético schließen den Transfer von Falcao ab), 18. August 2011 (spanisch)
  5. sport1.de: Atletico: 40 Millionen für Falcao, 19. August 2011
  6. kicker.de: Atletico Madrid - Deportivo La Coruna, Liveticker auf kicker.de, 9. Dezember 2012
  7. kicker.de: Falcao und Messi schreiben Geschichte, 9. Dezember 2012
  8. asm-fc.com: Agreement with Atletico Madrid for Falcao, 31. Mai 2013 (englisch)
  9. abc.es: El Atlético percibirá 45 millones de euros por el traspaso de Falcao al Mónaco, 29. Mai 2013 (spanisch)
  10. ESPN: Monaco sign Falcao from Atletico, 31. Mai 2013 (englisch)
  11. a b kicker.de: Ein schwieriger Moment: Falcao verpasst die WM, 3. Juni 2014
  12. Abschlusstabelle WM Qualifikation 2014 Südamerika. Website Weltfußball.de. Abgerufen am 22. Februar 2014.