Radball-Weltcup 2003

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Radball Piktogramm Weltcup 2003 Union-Cycliste-Internationale-Logo.svg
Sieger
Team TschechienTschechien Favorit Brünn 2
Spieler Jiri Hrdlicka
Spieler Miroslav Berger
Wettbewerbe
Austragungsorte 7
Finale DeutschlandDeutschland Ailingen
2002 2004

Der Radball-Weltcup 2003 war die 2. Austragung des von der UCI veranstalteten Radball-Weltcups. Die Turnier-Serie begann am 5. April 2003 und endete am 7. Februar 2004 anlässlich des Weltcup-Finales in Ailingen. Insgesamt haben 30 Teams teilgenommen, jedoch spielten nur 16 davon an mindestens 3 Turnieren und hatten somit die Möglichkeit den Final zu erreichen.

Weltcup-Gewinner war das Team Favorit Brünn 2 aus Tschechien.

Turnier-Übersicht[Bearbeiten]

Datum Austragungsort Gewinner Zweiter Dritter
5. April 2003[1] DeutschlandDeutschland Baesweiler TschechienTschechien Favorit Brünn 2 SchweizSchweiz RV Winterthur DeutschlandDeutschland RSV Krofdorf
30. Mai 2003[2] DeutschlandDeutschland Stuttgart OsterreichÖsterreich RC Höchst 1 DeutschlandDeutschland TSV Edersleben DeutschlandDeutschland RV Ailingen
7. Juni 2003[3] DeutschlandDeutschland Warfleth DeutschlandDeutschland RSV Krofdorf SchweizSchweiz RMV Mosnang DeutschlandDeutschland RV Ailingen
27. September 2003[4] SchweizSchweiz Oftringen SchweizSchweiz RV Winterthur TschechienTschechien Favorit Brünn 1 DeutschlandDeutschland RSV Krofdorf
1. November 2003[5] DeutschlandDeutschland Wölfersheim SchweizSchweiz RV Winterthur TschechienTschechien Favorit Brünn 1 DeutschlandDeutschland TSV Edersleben
29. November 2003[6] DeutschlandDeutschland Mücheln OsterreichÖsterreich RC Höchst 2 TschechienTschechien Favorit Brünn 2 TschechienTschechien CK Svitavka
6. Dezember 2003[7] OsterreichÖsterreich Höchst SchweizSchweiz RV Winterthur DeutschlandDeutschland RSV Krofdorf TschechienTschechien Favorit Brünn 1

Punktestand[Bearbeiten]

Für jedes Weltcupturnier werden Weltcuppunkte vergeben. Nach allen sieben Turnieren werden die Punkte für jedes Team addiert und die sieben Teams mit den meisten Punkten gelangen in den Final. Ebenfalls im Final spielt ein Team aus Asien.

Rang 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
Punkte 50 45 40 35 30 25 20 18 16 14 12 10

Der Punktestand entscheidet nur darüber, welche Teams in den Final gelangen. Im Finale hatten jedoch alle Teams wieder die genau gleichen Chancen zu Gewinnen.

In dieser Tabelle sind nur die Teams aufgelistet, bis und mit dem letzten Team, welches mindestens 3 Turniere gespielt hat. Die mit gelb hinterlegten Teams sind qualifiziert für den Final.

Rang Team Spieler Spieler Punkte Starts
01 SchweizSchweiz RV Winterthur Paul Looser Peter Jiricek 195 4
02 DeutschlandDeutschland RSV Krofdorf Jens Häuser Thomas Abel 175 4
03 TschechienTschechien Favorit Brünn 2 Jiri Hrdlicka Miroslav Berger 160 4
04 TschechienTschechien Favorit Brünn 1 Pavel Smid Petr Skotak 160 4
05 DeutschlandDeutschland TSV Edersleben Mike Pfaffenberger Steve Pfaffenberger 140 4
06 OsterreichÖsterreich RC Höchst 1 Andreas Lubetz Reinhard Schneider 140 4
07 TschechienTschechien CK Svitavka Radim Hason Pavel Loskot 135 4
08 DeutschlandDeutschland RV Ailingen Sven Braunger Alessandro Federici 128 4
09 OsterreichÖsterreich RC Höchst 2 Simon König Dietmar Schneider 128 4
10 BelgienBelgien SNA Gent 1 Christoph Baudu Rik Deuvaert 86 3
11 SchweizSchweiz RMV Mosnang 1 Roman Schneider Lukas Schönenberger 81 4
12 OsterreichÖsterreich RV Lustenau Christian Kainz Jürgen Türtscher 75 3
13 BelgienBelgien SNA Gent 3 Ryan de Baene Peter Martens 64 4
14 SchweizSchweiz VMC St. Gallen Timo Reichen Adrian Osterwalder 53 2
15 FrankreichFrankreich VCFB Feurs Michel Maillavin Frédéric Marcoux 49 3
16 FrankreichFrankreich VC Cronenbourg Luc Doell Frédéric Doell 46 3
17 DeutschlandDeutschland RSV Ginsheim Roman Müller Marco Rossmann 35 1
18 KroatienKroatien Dinamo Zagreb Andreas Szabo Daniel Tvrdi 34 3

Weltcup-Finale[Bearbeiten]

Die acht Teams wurden in 2 Gruppen unterteilt. Innerhalb dieser Gruppe spielte dann Jeder gegen Jeden einmal. Die Gewinner der beiden Gruppen spielten danach gegen den Zweitplatzierten der anderen Gruppe. Die anderen Teams spielten gegen das Team aus der anderen Gruppe auf demselben Rang. Die beiden Verlierer aus den Halbfinalen spielten dann um Rang drei, die beiden Sieger um den Weltcup-Sieg.

Vorrunde[Bearbeiten]

Gruppe 1
Rang Team Tore Punkte
1 SchweizSchweiz RV Winterthur 14 : 09 9
2 DeutschlandDeutschland TSV Edersleben 13 : 13 4
3 TschechienTschechien CK Svitavka 10 : 12 2
4 TschechienTschechien Favorit Brünn 1 07 : 10 1
Gruppe 2
Rang Team Tore Punkte
1 TschechienTschechien Favorit Brünn 2 23 : 06 7
2 OsterreichÖsterreich RC Höchst 1 13 : 06 7
3 DeutschlandDeutschland RV Ailingen (a) 07 : 08 3
4 JapanJapan Pinkies Osaka 05 : 28 0
(a) Weil RSV Krofdorf absagte konnte RV Ailingen nachrücken.

Finalrunde[Bearbeiten]

1. Halbfinale
RV Winterthur RC Höchst 1 4 : 3
2. Halbfinale
Favorit Brünn 2 TSV Edersleben 8 : 7
Spiel um Platz 7 und 8
Favorit Brünn 1 Pinkies Osaka 8 : 2
Spiel um Platz 5 und 6
CK Svitavka RV Ailingen 5 : 5 (8 : 7 n.P.)
Spiel um Platz 3 und 4
RC Höchst 1 TSV Edersleben 4 : 7
FINALE
Favorit Brünn 2 RV Winterthur 5 : 4

Endstand[Bearbeiten]

Rang Team Spieler Spieler
01 TschechienTschechien Favorit Brünn 2 Jiri Hrdlicka Miroslav Berger
02 SchweizSchweiz RV Winterthur Paul Looser Peter Jiricek
03 DeutschlandDeutschland TSV Edersleben Mike Pfaffenberger Steve Pfaffenberger
04 OsterreichÖsterreich RC Höchst 1 Andreas Lubetz Reinhard Schneider
05 TschechienTschechien CK Svitavka Radim Hason Pavel Loskot
06 DeutschlandDeutschland RV Ailingen Sven Braunger Alessandro Federici
07 TschechienTschechien Favorit Brünn 1 Pavel Smid Petr Skotak
08 JapanJapan Pinkies Osaka Takehiko Miyamoto Naoya Kinoshito

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Resultate 1. Weltcup in Baesweiler
  2. Resultate 2. Weltcup in Stuttgart
  3. Resultate 3. Weltcup in Warfleth
  4. Resultate 4. Weltcup in Oftringen
  5. Resultate 5. Weltcup in Wölfersheim
  6. Resultate 6. Weltcup in Mücheln
  7. Resultate 7. Weltcup in Höchst

Weblinks[Bearbeiten]