Radepont

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Radepont
Radepont (Frankreich)
Radepont
Region Haute-Normandie
Département Eure
Arrondissement Les Andelys
Kanton Fleury-sur-Andelle
Koordinaten 49° 21′ N, 1° 20′ O49.3511111111111.328333333333328Koordinaten: 49° 21′ N, 1° 20′ O
Höhe 18–156 m
Fläche 15,81 km²
Einwohner 741 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 47 Einw./km²
Postleitzahl 27380
INSEE-Code

Kapelle der Abtei Notre-Dame de Fontaine-Guérard

Radepont ist eine französische Gemeinde mit 741 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Eure in der Region Haute-Normandie; sie gehört zum Arrondissement Les Andelys und zum Kanton Fleury-sur-Andelle. Der Ort liegt am Ufer des Flusses Andelle.

Geschichte[Bearbeiten]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006
748 739 691 647 737 710 756

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Von der im 11. Jahrhundert gegründeten Zisterzienserinnenabtei Notre-Dame de Fontaine-Guérard existieren nur noch Ruinen der gotischen, anglonormannischen Gebäude, zum Beispiel der Abteikirche, des Konvents und der Kapelle. Die Kirche wurde zu Beginn des 13. Jahrhunderts geweiht, die Kapelle im 15. Jahrhundert errichtet. Die Abtei wurde im Zuge der Französischen Revolution (1789–1799) aufgelöst und verkauft. 1937 wurde sie offiziell als historisches Denkmal anerkannt.[1] Auf dem Gelände wurde im 19. Jahrhundert ein romantischer Park angelegt. Teile des Parks gehören zu einem Projekt, das versucht authentische Klostergärten zu gestalten.

Im 19. Jahrhundert wurde in der Nähe der Ruinen der Abtei eine Spinnerei im Stil einer neugotischen Kathedrale errichtet. Die Mauern der verlassenen Abtei dienten dazu als „Steinbruch“.[2] Die Spinnerei wurde 1946 nach einem Brand geschlossen und um 1960 vom Département Eure aufgekauft. Es soll in seinem jetzigen Zustand als Industriedenkmal verbleiben.[3]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Auf dem Gemeindegebiet gelten geschützte geographische Angaben (IGP) für Schweinefleisch (Porc de Normandie), Geflügel (Volailles de Normandie) und Cidre (Cidre de Normandie und Cidre normand).[4]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Radepont – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Radepont. In: Base Mérimée. Ministère de la culture, abgerufen am 5. August 2010 (französisch).
  2.  A. Blanchard, M. Delafenêtre, Lisa Pascual: Jardins en Normandie. Eure. Connaissance des Jardins, Caen 2001, ISBN 2912454077, S. 74-76. (Französisch)
  3. Radepont. In: Structurae. Ausführliche Beschreibung in der französischen Sprachversion
  4. Le village de Radepont. In: Annuaire-Mairie.fr. Abgerufen am 22. Juli 2012 (französisch).