Radiance of the Seas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Radiance of the Seas
Radiance of the Seas auf Reede vor Hawaii

Radiance of the Seas auf Reede vor Hawaii

p1
Schiffsdaten
Flagge BahamasBahamas (Handelsflagge) Bahamas
Schiffstyp Kreuzfahrtschiff
Klasse Vantage- (Radiance-) Klasse (Typschiff)
Rufzeichen C6SE7[1]
Heimathafen Nassau (Bahamas)[1]
Eigner Radiance of the Seas Inc.[1]
Reederei Royal Caribbean International
Bauwerft Meyer Werft, Papenburg
Baunummer 655
Baukosten ca. 350 Mio. US-$
Bestellung 28.04.1998
Kiellegung 24. Juni 1998
Stapellauf 15. Juni 2000[1]
Übernahme 9. März 2001
Verbleib in Dienst
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
293,2[1] m (Lüa)
Breite 32,2 m
Tiefgang max. 8,5 m
Vermessung 90.090 BRZ[1]
 
Besatzung 858
Maschine
Maschine COGAS-elektrisch[1][2]
2 × ABB Azipod (beide steuerbar), je 20 MW
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
40.000 kW (54.385 PS)
Geschwindigkeit max. 25 kn (46 km/h)
Energie-
versorgung
2 × Gasturbine (General Electric LM2500), je 25.060 kW

1 × Dampfturbine (Fincantieri 56B) 7.660 kW

Generator-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
57.780 kW (78.559 PS)
Propeller 2 × 4-Blatt-Festpropeller
Transportkapazitäten
Zugelassene Passagierzahl 2.112, max. 2.501 auf 12 Passagierdecks
Sonstiges
Klassifizierungen

Det Norske Veritas

Registrier-
nummern

IMO 9195195[1]

Die Radiance of the Seas (dt: Strahlen der Meere, Leuchten der Meere) ist das Typschiff einer Serie von vier Panamax-Kreuzfahrtschiffen der "Vantage"-Klasse, die von der US-amerikanischen Reederei Royal Caribbean International betrieben werden. Das Schiff wurde auf der Meyer Werft in Papenburg gebaut und war zum Zeitpunkt der Ablieferung im März 2001 das größte je in Deutschland gebaute Passagierschiff und das erste Kreuzfahrtschiff der Reederei mit turboelektrischer Maschinenanlage. Die Radiance of the Seas wurde von Det Norske Veritas mit "1 A 1 'Passenger Ship' ECO, RP, Clean Design" zertifiziert und mit 90.090 BRZ vermessen. Nachdem sie zunächst im Schifffahrtsregister Liberias eingetragen war, fährt sie seit 2002 unter der Flagge der Bahamas.

Geschichte[Bearbeiten]

Bau und Indienststellung[Bearbeiten]

Mit der Vertragsunterzeichnung über den Bau des ersten Kreuzfahrtschiffes der "Vantage"-Klasse begann am 28. April 1998 die Zusammenarbeit zwischen Royal Caribbean Cruises Ltd. und der Meyer Werft. Knapp zwei Monate später wurde das Schiff mit der Baunummer 655 auf Kiel gelegt. Am 15. Juni 2000 verließ die Radiance of the Seas das Baudock und wurde am Ausrüstungskai der Werft fertiggestellt. Die Radiance of the Seas war das erste Schiff, das rückwärts über die Ems nach Eemshaven überführt wurde. Die Übergabe an die Reederei erfolgte am 9. März 2001. Im Anschluss wurde das Schiff nach Fort Lauderdale überführt, wo es am 6. April 2001 von Margot L. Pritzker (Gattin von Thomas J. Pritzker, Mitglied des Senior Managements von Royal Caribbean International) getauft wurde.

Einsatz[Bearbeiten]

Nach ihrer Jungfernkreuzfahrt, die am 7. April 2001 begann, wurde die Radiance of the Seas für Kreuzfahrten um Hawaii und im Nordwestpazifik eingesetzt. Seit ihrer Ablieferung befährt das Schiff im Sommer regelmäßig Alaska. Neu seit 2011 sind Kreuzfahrten nach Australien und Neuseeland, wobei auch die Südsee und Hawaii befahren werden. Die Schwesterschiffe Serenade of the Seas und Brilliance of the Seas sind auch in europäischen Gewässern unterwegs.

Maschinenanlage, Antrieb und Betriebstechnik[Bearbeiten]

Der gesamte technische Schiffsbetrieb inklusive Navigation wird von einer sogenannten "Integrierten Brückenanlage" gesteuert und überwacht, die von Litton Marine Systems entwickelt und gebaut wurde.

Energieversorgung[Bearbeiten]

Die Radiance of the Seas ist mit einer turboelektrischen Maschinenanlage ausgestattet, bei der zwei Gasturbinen und eine Dampfturbine mit Generatoren gekoppelt sind, die das Schiff mit elektrischer Energie versorgen. Diese Kombination wird auch als COGAS-electric (für Combined Gas And Steam) bezeichnet. Die Gasturbinen des Typs General Electric LM2500+ erzeugen eine Wellenleistung von je 25 MW (ca. 34.100 WPS) und wurden auf der Basis des Strahltriebwerks General Electric CF6 entwickelt, das unter anderem auch für die Boeing 747 verwendet wird.[3] Die Abwärme wird in Abgas-Dampferzeugern für die Erzeugung von Heißdampf genutzt, mit dem eine Dampfturbine von Fincantieri angetrieben wird, die weitere 7,66 MW (ca. 10.400 WPS) Wellenleistung bereitstellt. Mit dieser Technik kann der Gesamtwirkungsgrad der Maschinenanlage deutlich gesteigert werden. Darüber hinaus stehen zwei weitere Dieselgeneratorensätze (1x MAN B&W 18VP185, 1x Wärtsilä 16V38B) und ein Notstromaggregat (Mitsubishi S12R-MPTA) zur Verfügung.[1]

Antrieb und Manövrierhilfen[Bearbeiten]

Die Radiance of the Seas wird von zwei im Heck eingebauten ABB-"Azipod"-Propellergondeln angetrieben, die zum Steuern und Manövrieren um 360° gedreht werden können. Der Antrieb der nach vorn gerichteten Festpropeller (sog. Zugpropeller) erfolgt über Drehstrommotoren mit einer Leistung von jeweils 20 MW (ca. 27.200 PS). Diese Antriebsart sorgt für geringste Geräusch- und Vibrationswerte an Bord.

Um das Manövrieren in Häfen und bei geringen Geschwindigkeiten zu erleichtern sind drei Querstrahlsteueranlagen des Typs Kamewa TT 3000 CP - K11 im Bug eingebaut. Die Anlagen arbeiten mit Verstellpropellern, die während des Betriebs mit konstanter Drehzahl laufen und in Verbindung mit den Propellergondeln im Heck eine hohe Wendigkeit ermöglichen. Die Bedienung erfolgt über Joysticks. Die Radiance of the Seas kann über ein Dynamic-Positioning-System (DP-System) gesteuert werden. Hierbei behält das Schiff die vorgegebene Position bei und ist in der Lage – anhand der definierten Position – automatisch an einem Pier anzulegen.[2]

Wasserversorgung[Bearbeiten]

Das Trinkwasser an Bord der Radiance of the Seas wird über zwei Verdampfer und eine Umkehrosmoseanlage hergestellt. Mit dieser Aufbereitungsanlage können 1.580 m³ Trinkwasser pro Tag erzeugt werden, die Warmwasserbereitung erfolgt über die Abwärme der Maschinenanlage. Das Kondensat der Klimaanlagen wird als Brauchwasser für die Wäscherei verwendet.

Das Abwasser wird über Rohre vier Vakuumanlagen zugeführt und anschließend in chemisch-mechanischen Aufbereitungsanlagen geklärt und entsorgt.[2]

Sicherheitseinrichtungen[Bearbeiten]

Die Radiance of the Seas ist in sieben Hauptbrandabschnitte eingeteilt. Das Schiff ist mit vier Tenderbooten, 14 Rettungsbooten sowie zwei Schnellrettungsbooten („Mann-über-Bord-Boote“) ausgestattet. Darüber hinaus sind zwei spezielle Notrutschen („Marine Evacuation Systems“) installiert, die im Notfall eine sehr schnelle Evakuierung gewährleisten.[2]

Ausstattung[Bearbeiten]

Kabinen[Bearbeiten]

Die Radiance of the Seas verfügt über 1.056 Kabinen und Suiten verschiedener Kategorien. Von den 817 Außenkabinen bieten 577 einen eigenen Balkon. 15 Kabinen sind barrierefrei ausgebaut. Das Kabinenangebot umfasst eine „Royal Suite“ mit einer Fläche von rund 90 Quadratmetern, einer komplett verglasten Front und einer Badausstattung aus Marmor, sechs „Owner's Suites“ und 17 „Balcony-Suites“. Alle Suiten sind mit einem Whirlpool ausgestattet. Die Grundfläche der Kabinen liegt zwischen ca. 14 und 29 Quadratmetern. Familienkabinen bieten Platz für bis zu acht Personen.

Bordeinrichtungen[Bearbeiten]

Der Mittelpunkt des Schiffes bildet das „Centrum“. Es erstreckt sich über 9 Decks und wird von einer Glaskuppel abgeschlossen. Auf dem obersten Deck befinden sich die freischwebende „Crown and Anchor“-Plattform (Name angelehnt an das Firmenlogo) und eine 9 Meter hohe Skulptur, die von Seilen gehalten wird. Vom „Centrum“ sind die verschiedenen Decks über insgesamt sechs Panoramaaufzüge erreichbar.

Das "Aurora"-Theater befindet sich im vorderen Teil des Schiffes, bietet Platz für ca. 900 Zuschauer und ist mit modernster Bühnentechnik ausgestattet. Das Hauptrestaurant „Cascades“ ist in der Mitte des Schiffes angeordnet und hat auf zwei Decks Platz für 1.110 Gäste. Zwei angeschlossene kleinere Restaurantbereiche („Breakers“ und „Tide“) sind für private Veranstaltungen vorgesehen. Eine Besonderheit sind die sich automatisch nivellierenden Billardtische[4] im „Bombay Billiards Club“. Aufgrund des Erfolges wurde diese Einrichtung auch auf anderen Schiffen der Reederei eingeführt.

Am Bug der Radiance of the Seas befindet sich ein Hubschrauberlandeplatz, der – sofern es die Wetterverhältnisse zulassen – auch als Aussichtsplattform für die Passagiere genutzt werden kann.

Siehe auch[Bearbeiten]

Liste von Kreuzfahrtschiffen

Literatur[Bearbeiten]

  • Douglas Ward: Complete Guide to Cruising & Cruise Ships 2006. Berlitz Publishing, 2006. ISBN 3-493-60252-9

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Radiance of the Seas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i Schiffsdaten auf Det Norske Veritas, aufgerufen am 29. Dezember 2009
  2. a b c d Pressemitteilungen der MEYER WERFT, aufgerufen am 29. Dezember 2009
  3. Informationen des Herstellers über die Marine-Gasturbine GE LM2500, aufgerufen am 28. Januar 2010
  4. Pool-Tisch (Video) http://www.videobash.com/video_show/the-gyroscope-was-iuml-raquo-iquest-made-by-aliens-245567