Radical

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Radical ist eine britische Sportwagenmarke. Das Unternehmen produziert Rennfahrzeuge, die mittlerweile nach geltendem EU-Recht europaweit eine Straßenzulassung erhalten können. Radical wurde im Jahr 1997 von Mick Hyde und Phil Abbott gegründet. Das Unternehmen hat sich in der Zwischenzeit vom Kleinsthersteller von Rennwagen zu einem respektierten Fabrikant spezialisierter Rennfahrzeuge entwickelt.

Das Konzept der Autos basiert auf einem sehr leichten und kompakten Rennwagenchassis. Diese werden mit Motoren von sogenannten Superbikes ausgerüstet. Nach ersten Rennerfolgen im Jahr 1996 folgten weitere nach der Firmengründung. 1999 wurde in Donington Park das erste Rennen durchgeführt, bei dem ausschließlich 27 von Radical gebaute Fahrzeuge teilnahmen. Das erste Auto war der Radical Clubsport. Er war mit dem Motor der Kawasaki ZZR 1100 ausgerüstet und leistete etwa 120 kW. Der SR 3 (2003) und der SR4 (2004) gelten als Weiterentwicklungen des originalen Clubsport 1100.

Modelle[Bearbeiten]

Radical SR3[Bearbeiten]

Radical SR3 in Spa 2009

Der vom Rennwagendesigner Mike Pilbeam entworfene SR3 ist mit 400 verkauften Exemplaren das erfolgreichste Modell von Radical. Der Radical SR3 ist in einer extremen Leichtbauweise gefertigt und kommt so auf ein Eigengewicht von 540 kg. Dies entspricht je nach Motorvariante bei 151–185 kW (205–252 PS) einem Leistungsgewicht von 2,6 kg/PS bzw. 2,4 kg/PS. Damit beschleunigt der SR3 in drei Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Aerodynamik sowie das niedrige Gewicht des Carbon-Chassis erlauben eine Kurvenbeschleunigung von bis zu 2 g zu (Zum Vergleich: Sportwagen von Ferrari oder Lamborghini erlauben eine Kurvenbeschleunigung bis 1,3 g). Der Radical SR3 kostet ungefähr 49.000 Euro und ist auch als straßentaugliche Version zu bestellen. Diese ist mit einem 2,0-Liter-EcoBoost-Motor von Ford ausgestattet, der 224 kW (305 PS) leistet.

Radical SR8[Bearbeiten]

Radical SR8

Der Radical SR8 basiert auf dem Chassis des sehr erfolgreichen SR3 und wurde erstmals 2005 vorgestellt. Im Radical SR8 ist ein 2,6-Liter V8-Aggregat aus zwei zusammengebauten Suzuki-Hayabusa-1300-Motoren verbaut, das 265 kW (360 PS) leistet und Drehzahlen bis 10.500/min erlaubt.

Das Eigengewicht des Radical SR8 liegt bei 600 kg. Damit ergibt sich ein Leistungsgewicht von 1,6 kg/PS. Dieses extreme Leistungsgewicht erlaubt eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in ca. 2,8 Sekunden. Die Aerodynamik erlaubt im Verbindung mit Sportreifen eine maximale Kurvenbeschleunigung von bis zu 2,7 g. Am 28. September 2005 fuhr Michael Vergers auf einem Radical SR8 mit 265 kW (360 PS) auf der Nordschleife des Nürburgrings eine Runde in 6:56,01 Minuten. Da dieser Sportwagen eine britische Einzelzulassung (Single Vehicle Approval), aber keine deutsche Straßenzulassung hatte, hat die Zeitschrift sport auto ihre Trophy für die Bestleistung von in Deutschland straßenzugelassenen Fahrzeugen nicht dem Radical zuerkannt.

Eine leistungsgesteigerte Variante stellt der Radical SR8 LM dar, der von einem 2,8-Liter-V8-Aggregat angetrieben wird, das 331 kW (450 PS) leistet.(Leistungsgewicht 1,3 kg/PS). Der Radical SR8 kostet ca. 100.000, der SR8 LM 120.000 Euro und ist auch mit für eine britische Straßenzulassung nötigem Zubehör (Blinker, Handbremse, Schalldämpfer mit Katalysator, usw.[1]) erhältlich.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://wayback.archive.org/web/20090124152418/http://radical-deutschland.de/unterlagen/rennfahrzeuge/Prospekt%20SR8.pdf: Single Vehicle Approval: Raised ride height (100 mm), compliant suspension settings, road lights, switches, hand brake, quiet silencer with catalytic converter, rear view mirrors, bodywork trim and mouldings and collapsible steering column

Weblinks[Bearbeiten]