Radio Köln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Radio Köln
Logo
Allgemeine Informationen
Empfang analog terrestrisch, Kabel & Webradio
Sendegebiet Köln
Sendestart 4. Mai 1991
Rechtsform privat
Programmtyp Lokalradio
Homepage www.radiokoeln.de
Liste der Hörfunksender
Sitz von Radio Köln im Mediapark

Radio Köln ist ein Kölner Lokalradiosender. Er ist seit dem 4. Mai 1991 auf Sendung. Chefredakteurin ist seit 1. April 2009 Claudia Schall. Die Redaktion hat ihren Sitz seit dem 31. Januar 2014 an der Schanzenstraße in Köln-Mülheim. Zuvor war seit 1995 aus dem Kölner Mediapark gesendet worden.

Programm[Bearbeiten]

Täglich werden in den Studios in Köln-Mülheim mindestens acht Stunden Programm aus Köln gemacht.

Montag bis Freitag

  • Radio Köln am Morgen von 6 Uhr bis 10 Uhr
  • Radio Köln am Nachmittag von 15 Uhr bis 19 Uhr

Samstag

  • Radio Köln am Wochenende von 9 Uhr bis 13 Uhr
  • Radio Köln am Wochenende von 13 Uhr bis 17 Uhr

Sonntag

  • Radio Köln am Wochenende von 9 Uhr bis 12 Uhr
  • Radio Köln im Gespräch von 17 Uhr bis 19 Uhr
  • Radio Köln Kölsch un jot von 21 Uhr bis 24 Uhr

Sondersendungen: FC Live, Radio Köln Aloah, Radio Köln Alaaf und zu den Kölner Lichtern

In der übrigen Zeit übernimmt Radio Köln das Programm von Radio NRW oder strahlt den Bürgerrundfunk aus. Lokalnachrichten aus Köln gibt es werktags stündlich von 5:30 Uhr bis 19:30 Uhr und am Wochenende bis zum frühen Nachmittag.

Moderatoren[Bearbeiten]

Es moderieren unter anderem Claudia Barbonus, Sarah Flaig, Janine Breuer-Kolo, Christian vom Hofe, Martin Kels, Daniel Collmann, Felix Wende, Corinna Lawlor, Christian Schlingmann, Lukas Wachten und Horst Weismantel. Bekannter Moderator war der 2004 verstorbene Burk Mertens, der auch als "Die Stimme Kölns“ bezeichnet wurde.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Die Redaktion hat einige Hörfunkpreise bei der Landesanstalt für Medien gewonnen:

  • 1999 in der Kategorie „Information“ für den Beitrag „Nachtarbeiter: Rohrreiniger“
  • 1999 in der Kategorie „Unterhaltung“ für den Beitrag „Verwirrte Polizisten in Köln“
  • 1999 in der Kategorie „Unterhaltung“ für den Beitrag „Schlagerparade in Köln“
  • 2000 in der Kategorie „Comedy“ für den Beitrag „Gratis-Zeitungs-Terror“
  • 2000 in der Kategorie „Information“ für den Beitrag „Vergewaltigung“
  • 2000 in der Kategorie „Nachwuchsförderung“ für die „Serie zum Christopher Street Day
  • 2000 Sonderpreis in der Kategorie „Comedy“ für den Beitrag „Alles über den Postwertsack“
  • 2007 in der Kategorie „Kommunale Berichterstattung“ für den Beitrag „Streit um den Moscheebau in Ehrenfeld“
  • 2008 in der Kategorie „OnAir/OffAir-Marketing“ für die Aktion „Kölner Botschaft“
  • 2008 Kölner Medienpreis für die Beitragsreihe zur Ermordung des Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer
  • 2010 in der Kategorie „Projekte/Serie“ für die „Radio Köln Taxigeschichten“
  • 2011 in der Kategorie „Projekte/Serie“ für die Serie „Ursache und Wirkung“"

Reichweite[Bearbeiten]

Radio Köln ist in Köln Marktführer. Montags bis freitags schalten im Durchschnitt 29,5 % (alle Personen ab 14 Jahre im Sendegebiet) das Programm ein (Quelle: EMA 2013 II).

Empfang[Bearbeiten]

Zu empfangen ist Radio Köln auf 107,1 MHz vom Standort Köln-Mitte (Sternengasse, 500 Watt). Damit ist Radio Köln in exponierten Lagen bis an die Grenzen des Sauerlands und der Nordeifel zu hören. Außerdem ist Radio Köln auch über einen Internet-Livestream sowie über Kabel zu empfangen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Radio Köln – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien