Radio Kabul

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Radio Kabul ist der staatliche Hörfunksender Afghanistans und wird von Radio Afghanistan betrieben. Den Namen Radio Kabul führten auch verschiedene Vorgänger des Senders, als dessen offizielles Gründungsjahr 1940 gilt.

Geschichte[Bearbeiten]

1925 wurde ein russischer 200-Watt-Sender, der auf AM 833 kHZ sendete, im Kabul-Palast durch den damaligen afghanischen König Amanullah Khan installiert. Dieser Sender wurde 1929 während eines Aufstandes gegen den König zerstört. Der Sender wurde 1931 durch den neuen König Mohammed Nadir Schah reinstalliert und im Jahr 1940 mit einem neuen 20-Kilowatt-Transmitter versehen, der auf 600 kHz sendete. Dies wird als die offizielle Geburt von Radio Kabul angesehen. Programme wurden in den Sprachen Pashto, Dari, Hindi, Englisch und Französisch gesendet.

In den 1960er und 1970er Jahren war Radio Kabul Gastgeber einer ganzen Reihe von traditionellen und modernen afghanischen Künstlern wie Ustad Nangyalai, Ustad Arman, Mohamed Hussein Sarahang, Farida Mahwash, Mohammad Hashem Cheshti und Rahim Baksh. Diese Meister-Musiker (als Ustad verehrt) waren nicht nur in Afghanistan bekannt, sondern auch in Indien, Pakistan und dem gesamten Mittleren Osten.

Als 1973 der König durch einen Putsch gestürzt wurde, meldeten die neuen Herrscher den Regierungswechsel über den Sender. Als die Sowjetunion 1979 eine Marionettenregierung installierte, wurde Radio Kabul von der sowjetisch gestützten Regierung als Umsetzer für aus Moskau gesendete prosowjetische Propaganda genutzt.

Während des folgenden Bürgerkrieges und nach dem Rückzug der Sowjets 1990 wechselte der Sender verschiedene Male den Besitz zwischen den jeweiligen Fraktionen, die die Kontrolle über Kabul erlangten. Als 1996 die Taliban in Kabul einzogen, wurde der Sender in Shariat Ghagh, umbenannt, was Stimme der Scharia bedeutet. Zur Zeit der Konsolidierung der Taliban-Herrschaft diente der Sender zur Aufwiegelung ihrer Unterstützer und zum Senden der Aufrufe der Mullahs.

Zur Talibanzeit wurden Musiksendungen verboten und die Zerstörung der Archive wurde angeordnet, welche unersetzliche Bänder mit Musik- und Politik-Programmen aus 40 Jahren enthielten. Die Bänder schienen rettungslos verloren, bis die BBC im Jahr 2002 berichtete, sie hätten nicht nur die Talibanzeit überstanden, sondern auch die Bombardierung während des US-Eingreifens im November 2001.

Nach dem Abzug der Taliban nahm Radio Kabul seine Sendetätigkeit wieder auf.

Weblinks[Bearbeiten]