Radio Libertaire

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Radio Libertaire
Radio Libertaire logo.png
Allgemeine Informationen
Empfang analog terrestrisch, Livestream
Sendegebiet Paris
Eigentümer Fédération anarchiste
Sendestart 1. September 1981
Rechtsform Freies Radio
Claim La radio sans dieu, sans maître et sans publicité (dt. Das Radio ohne Gott, ohne Herr und ohne Werbung)
Homepage rl.federation-anarchiste.org
Liste der Hörfunksender
Studio von Radio Libertaire, 2013

Radio Libertaire (dt. libertäres Radio) ist der in Paris ansässige Hörfunksender der französischen Anarchistischen Föderation (Fédération anarchiste). Radio Libertaire ist das älteste existierende anarchistische Radio der Welt. In Paris ist Radio Libertaire über UKW-Rundfunk und weltweit als Internetradio empfangbar.

Programm[Bearbeiten]

Radio Libertaire wird von ca. 150 bis 200 Aktivisten ehrenamtlich betrieben, finanziert sich durch Spenden und sendet keine Werbung.[1] Die Debattenkultur und Mitarbeit bei diesem Radio steht auch nicht in der Fédération anarchiste organisierten Initiativen, Organisationen und Personen offen. Das 24-stündige Programm mit nächtlicher sechsstündiger Wiederholung besteht aus Musik- und Kultursendungen, Talks, Informations- und Satiresendungen.

Radio Libertaire ist einer der wenigen Radiosender weltweit, die regelmäßig eine Sendung in der Plansprache Esperanto im Programm haben. Radio espéranto aus dem Umfeld der Sennacieca Asocio Tutmonda sendet wöchentlich ein anderthalbstündiges, zweisprachiges Programm (Esperanto/französisch).[2] Der Esperantist und SAT-Aktivist Yves Peyraut war einer der Mitgründer des Senders.

Geschichte[Bearbeiten]

Radio Libertaire wurde im Mai 1981 nach einer langen Debatte innerhalb der Fédération anarchiste gegründet. Am 1. September 1981 nahmen sechs Personen aus einem kleinen, feuchten Keller im Montmartre den offiziellen Sendebetrieb auf.[3]

Demonstration für Radio Libertaire am 3. September 1983 mit 5000 Teilnehmern
Zeichner und Satiriker Siné im ersten Studio von Radio Libertaire, 1983

1983 beschloss die französische Regierung eine Neuregelung der Rundfunkbänder. Vielen Radiosendern, darunter Radio Libertaire, wurde der Sendebetrieb untersagt. Am 28. August 1983 kappte die CRS die Antennen und schlug und verhaftete die Aktivisten trotz Anwesenheit vieler Hörer. Am folgenden 3. September demonstrierten 5000 Personen für die Wiederaufnahme des Sendebetriebs, der gleichzeitig mit Berichten über diese Demonstration auch wieder begann.[3]

Um 1998 zog Radio Libertaire an einen neuen Ort mit zwei Studios, so dass Sendungen auch vorproduziert werden können. Seit 2003 ist Radio Libertaire weltweit als Livestream empfangbar.[4]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Yves Peyraut: Radio Libertaire. La voix sans maître (= Pages libres). 1. Auflage. Éditions du Monde Libertaire, Paris 1991, ISBN 2-903013-17-9 (Verlagsinfo).
  •  Miguel Benasayag et al.: Libres comme l’air. Quinze nouvelles pour Radio Libertaire (= Pages libres). 1. Auflage. Éditions du Monde Libertaire, Paris 1991, ISBN 2-903013-18-7.
  •  Élisabeth Claude, Jean Pierre Fontan, Nicole Heyman, Philippe Raulin et al.: La plus rebelle des radios c’est… Radio Libertaire. 1981–1998 (= Pages libres). 1. Auflage. Éditions du Monde Libertaire, Paris 1998, ISBN 2-903013-46-2.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Radio Libertaire – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Une expérience sociale et libertaire. Fédération anarchiste, abgerufen am 24. Juli 2012 (französisch).
  2. Radio espéranto. Fédération anarchiste, abgerufen am 24. Juli 2012 (französisch).
  3. a b Historique. Abgerufen am 24. Juli 2012 (französisch).
  4.  No God, no Master, no Publicity. Interview zu Radio Libertaire mit John vom Radio-Sekretariat. In: Gǎidào. Nr. 4, 2011, S. 7–10 (PDF-Datei, abgerufen am 7. Juni 2013).

48.865132.36635Koordinaten: 48° 51′ 54″ N, 2° 21′ 59″ O