Radiodermatitis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
L58 Radiodermatitis
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Die Radiodermatitis (oder Strahlendermatitis) ist eine Hauterkrankung, welche sich darauf zurückführen lässt, dass ein Mensch über längere Zeit ionisierender Strahlung ausgesetzt war. Am häufigsten tritt die Krankheit bei Menschen auf, die sehr intensiv mit bildgebenden Geräten der Medizin, welche ionisierende Strahlen nutzen, arbeiten (zum Beispiel Angiografie) oder bei Patienten, die sich einer Strahlentherapie unterziehen.

Die Radiodermatitis kann in folgende Grade eingeteilt werden:[1]

  • Grad 1: Radiodermatitis acuta sicca (trockene Schuppen)
  • Grad 2: Radiodermatitis acuta bullosa (flüssigkeitsgefüllte Blasen)
  • Grad 3: Radiodermatitis acuta erosiva (Verlust der epidermalen Deckung)
  • Grad 4: Radiodermatitis acuta gangraenosa (Haut stirbt ab)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rolf Sauer. Strahlentherapie und Onkologie. ISBN 978-3-437-47501-6
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!