Radislav Krstić

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Radislav Krstić (* 15. Februar 1948 in Vlasenica, Jugoslawien) war im Bosnienkrieg von Oktober 1994 bis 12. Juli 1995 Chef des Generalstabs und stellvertretender Kommandant des Drina-Corps der Armee der Republika Srpska. Er wurde im Juni 1995 zum Brigadegeneral befördert. Am 13. Juli 1995 übernahm er das Kommando des Drina-Corps.

Das Massaker von Srebrenica geschah in einem Gebiet, das unter der Verantwortung des Drina-Corps stand, ein Corps der Armee der Republika Srpska. Radislav Krstić war Divisionsgeneral in der Armee der Republika Srpska und Kommandant des Drina-Corps.

Radislav Krstić wurde am 2. Dezember 1998 von SFOR-Soldaten verhaftet und am folgenden Tag an den Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien überführt. Dort wurde er zu 46 Jahren Haft verurteilt. 2004 kam die Berufungskammer desselben Tribunals zu dem Urteil, dass Krstić nicht wegen Völkermords sondern wegen Beihilfe zum Völkermord zu belangen sei und reduzierte die Strafe auf 35 Jahre Haft.[1] Seit Ende 2004 verbüßt er diese Strafe in Großbritannien.

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. news.ch, 19. April 2004