Radmilo Mihajlović

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Radmilo Mihajlović
Spielerinformationen
Geburtstag 19. November 1964
Geburtsort SFR Jugoslawien
Position Stürmer
Vereine in der Jugend
bis 001983 FK Sutjeska Foča
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1983–1988
1988–1989
1989–1990
1991–1993
1993–1994
1997
1997–1998
FK Željezničar Sarajevo
Dinamo Zagreb
FC Bayern München
FC Schalke 04
Eintracht Frankfurt
Pohang Steelers
AE Paphos
110 (58)
26 0(9)
34 0(4)
58 (12)
10 0(0)
3 0(0)
? 0(?)
Nationalmannschaft
1986–1989 Jugoslawien 6 0(1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Radmilo Mihajlović (* 19. November 1964) ist ein ehemaliger jugoslawischer Fußballspieler. Der Stürmer spielte mehrere Jahre in der Bundesliga.

Karriere[Bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten]

Aus der Jugend des FK Sutjeska Foča im heutigen Bosnien-Herzegowina hervorgegangen, erhielt Mihajlović 1983 beim FK Željezničar Sarajevo einen Lizenzspielervertrag, spielte hier fortan bis 1988 in der höchsten jugoslawischen Spielklasse und erzielte in 110 Ligaspielen mit 58 Toren eine beachtliche Quote. In der Saison 1986/87 wurde er mit 23 Treffern Torschützenkönig. Zur Saison 1988/89 wechselte er innerhalb der Liga zu Dinamo Zagreb, den er nach einer Spielzeit in Richtung München verließ.

Am 29. Juli 1989 (1. Spieltag) debütierte Mihajlović für den FC Bayern München in der Bundesliga und erzielte mit dem 3:2-Siegtreffer in der 89. Minute über den 1. FC Nürnberg sein erstes Tor. Mit vier Toren in 25 Spielen trug er zum Ende seiner ersten Saison zur Titelverteidigung bei. Vor seiner zweiten Saison, in der er nur noch neunmal eingesetzt wurde, gewann er am 31. Juli 1990 in Karlsruhe mit dem 4:1-Sieg über den 1. FC Kaiserslautern den DFB-Supercup. Des Weiteren spielte er sechsmal im Europapokal der Landesmeister und erzielte fünf Tore. Am 18. Oktober 1989 im Achtelfinal-Hinspiel beim 3:1-Heimsieg über Nëntori Tirana gelang ihm ein "Doppelpack" und am 3. Oktober 1990 im Erstrunden-Rückspiel in München beim 4:0-Erfolg über APOEL Nikosia gar ein "Dreierpack".

In der Winterpause 1990/91 wechselte er zum Zweitligisten FC Schalke 04 für den er in zwölf Spielen mit drei Toren zum Aufstieg in die Bundesliga beitrug. In den darauffolgenden zwei Spielzeiten kam er zu 46 Ligaeinsätzen und erzielte neun Tore.

Zur Saison 1993/94 wechselte er zu Eintracht Frankfurt, spielte dort zehnmal, jedoch selten über 90 Minuten. Im Viertelfinal-Hinspiel des UEFA-Pokals bei der 0:1-Niederlage gegen Austria Salzburg wurde er ebenfalls eingesetzt.

1997 kehrte er nochmals auf den Fußballplatz zurück und spielte kurze Zeit für den südkoreanischen Erstligisten Pohang Steelers, bevor er seine Karriere bei AE Paphos auf Zypern ausklingen ließ.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Mihajlović spielte zwischen 1986 und 1989 sechsmal für die A-Nationalmannschaft und erzielte ein Tor. Er debütierte am 29. Oktober 1986 in Split beim 4:0-Sieg über die Türkei, erzielte sein einziges Länderspieltor am 24. August 1988 in Luzern beim 2:0-Sieg über die Schweiz und agierte letztmals am 13. Dezember 1989 in London bei der 1:2-Niederlage gegen England.

Später wurde Mihajlović von der FIFA wegen Vertragsbruchs weltweit gesperrt.[1]

Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Radmilo Mihajlović auf Eintracht-archiv.de