Rafał Dutkiewicz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rafał Dutkiewicz

Rafał Franciszek Dutkiewicz (* 6. Juli 1959 in Mikstat) ist ein Mathematik-Ingenieur, Doktor der philosophischen Wissenschaften, Absolvent der Katholischen Universität Lublin (KUL) und seit 19. November 2002 Stadtpräsident von Wrocław (Breslau). Ende der 1970er, Anfang der 1980er Jahre organisierte er die Woche der Christlichen Kultur in Wrocław und leitete die Stipendien-Gesellschaft “A. Mickiewicz”. Von 1977 bis 1982 studierte er an der Technischen Hochschule Breslau angewandte Mathematik. Mit 26 Jahren erlangte er den Doktor-Grad an der KUL auf dem Gebiet der Logik. In den 1980er Jahren war er an der KUL und an der Universität Breslau als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig. Er ist Mitbegründer von Radio Eska. Zur Zeit des polnischen Ausnahmezustandes von 1981 bis 1983 war Dutkiewicz mit der Solidarność verbunden. 1989 war er Sekretär des Bürgerkomitees „Solidarność”, und 1990 Vorsitzender dieses Komitees in Breslau. Seit den 1990er Jahren war er Mitbegründer und Teilhaber des Vermittlers von Leitungspersonal „Signium International”. Er gehört keiner Partei an, wurde aber sowohl von der Bürgerplattform als auch von der Recht und Gerechtigkeit unterstützt.

Stadtpräsident[Bearbeiten]

Rafał Dutkiewicz vor der Baustelle des Breslauers Stadions mit dem UEFA Präsidenten Michel Platini und dem PZPN Präsidenten Grzegorz Lato

2002 wurde er zum Stadtpräsidenten von Breslau gewählt. Bei den Kommunalwahlen 2006 bekam er als unabhängiger Kandidat 84,53 % der Stimmen im ersten Wahlgang bei einer Wahlbeteiligung von 40 %. Im gleichen Jahr erschien sein 171 Seiten starkes Buch „Neue Horizonte“ (Nowe horyzonty), in denen er über die Ausübung seines Amtes reflektiert. (ISBN 83-60336-12-1). Mit Rafał Matyja, Jan Rokita und dem ehemaligen Kulturminister und ausgeschiedenem PiS-Mitglied Kazimierz Ujazdowski gründete Dutkiewicz am 27. September 2008 das Internetportal „Bürgerbewegung Polska XXI“, mit dem er eine Diskussion über eine Verfassungsänderung und Reformen initiieren will. Unter anderem spricht sich die Bewegung für einen Staat aus, in dem der Präsident nicht nur repräsentative Aufgaben im Ausland erfüllt, sondern die Regierung bildet und die Staatsgeschäfte leitet. Dutkiewicz würde wegen seiner Verdienste für Breslau und die Region einer Umfrage vom April 2008 zufolge als Präsidentschaftskandidat 25 % der Stimmen bekommen. Bei den Kommunalwahlen in Polen am 21. November 2010 wurde Dutkiewicz mit 71,62 % der abgegebenen Stimmen bei einer Wahlbeteiligung von 39 % zum zweiten Mal als Stadtpräsident von Breslau wiedergewählt.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rafał Dutkiewicz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Seite der Bürgerbewegung Polska XXI auf Polnisch

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Meldung mmwroclaw.pl vom 22. November 2010