Rafał Wojaczek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zbigniew Kresowaty: Portrait von Rafał Wojaczek
Gedenktafel für Wojaczek in Breslau

Rafał Wojaczek (* 6. Dezember 1945 in Mikołów; † 11. Mai 1971 in Breslau) war ein polnischer Lyriker.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Gemeinschaftsgrab der Brüder Rafał und Andrzej Wojaczek

Wojaczek wurde in einer stadtbekannten und -geschätzten Familie geboren. Sein Vater war Gymnasiumslehrer, seine Mutter arbeitete in einem Verlag. Er besuchte mehrere Gymnasien in Mikołów, Katowice-Ligota und Kędzierzyn-Koźle. Nach dem Abitur studierte er Polonistik an der Jagiellonen-Universität in Krakau, brach aber das Studium nach kurzer Zeit ab und zog 1964 nach Breslau, wo er mehrere Jobs ausprobierte, u.a. arbeitete er im städtischen Müllabfuhrunternehmen. Während seiner Zeit in Breslau führte er ein exzessives Leben und galt als ein weltfremder Egomane, der unter Selbstzerstörungswahn litt. Dies führte zum Alkoholismus und mehreren Selbstmordversuchen. Er starb 1971 nach der Einnahme eines Medikamentencocktails.

Arbeit[Bearbeiten]

Wojaczek gehörte zu der gleichen Dichtergeneration wie Edward Stachura und Andrzej Bursa und gilt als einer der jungen Wilden der polnischen Dichtung der 1960er Jahre. Als Dichter debütierte er 1965 in der Zeitschrift „Poezja“ (dt. Poesie). 1969 erschien sein Debüt-Gedichtband „Sezon“ (dt. Saison), der sehr gute Kritiken erhielt, 1970 kam der zweite – „Inna bajka“ (dt. Das andere Märchen). Nach seinem Tod 1971 erschienen mehrere weitere Gedichtbände. Wojaczeks Lyrik kann man dem Turpismus zuordnen, es kommen in ihr verstärkt Motive der Verfremdung und Isolation sowie drastische Schilderungen des Todes vor, die er mit erotisch angehauchtem Vokabular, düsteren Visionen und Sarkasmus vermischt. Postum wurde Wojaczek mit dem Andrzej-Bursa-Preis ausgezeichnet.

1999 drehte der polnische Regisseur Lech Majewski einen experimentellen Spielfilm über sein Leben, der im Internationalen Forum der Berlinale 2000 zu sehen war.

Rafał Wojaczeks jüngerer Bruder Andrzej (1947-2000) erlangte Bekanntheit als Schauspieler.

Werke[Bearbeiten]

  • Sezon („Saison“, 1969)
  • Inna bajka („Das andere Märchen“, 1970)

Postum:

  • Którego nie było („R. W. – Den es nicht gab“, 1972)
  • Nie skończona krucjata („Der nicht beendete Kreuzzug“, 1972)
  • Utwory zebrane („Gesammelte Werke“, 1976)
  • Poezje wybrane („Ausgewählte Gedichte“, 1983)
  • List do nieznanego poety („Brief an den unbekannten Dichter“, 1985)
  • Wiersze („Gedichte“, 1996).

auf deutsch:

  • In tödlicher Not, Ausgewählte Gedichte, Rimbaud Verlag: Aachen, 2000

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rafał Wojaczek – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien