Raffaele Carlo Rossi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Raffaele Carlo Kardinal Rossi OCD (1939)

Raffaele Carlo Kardinal Rossi OCD (* 28. Oktober 1876 in Pisa, Italien; † 17. September 1948 in Crespano del Grappa, Provinz Treviso) war Bischof von Volterra und später ein Kurienkardinal der römisch-katholischen Kirche.

Leben[Bearbeiten]

Raffaele Carlo Rossi trat als Jugendlicher in den Karmeliterorden ein. Er erhielt seine philosophische und theologische Ausbildung in Häusern seines Ordens in Rom und empfing am 21. Dezember 1901 das Sakrament der Priesterweihe. Anschließend arbeitete er als Dozent in verschiedenen Studienhäusern der Karmeliter.

1920 ernannte ihn Papst Benedikt XV. zum Bischof von Volterra. Die Bischofsweihe empfing Raffaele Carlo Rossi durch Kardinal Gaetano de Lai. 1923 berief ihn Papst Pius XI. zum Assessor der Konsistorialkongregation und ernannte ihn zum Titularerzbischof von Thessalonica. Pius XI. nahm ihn am 30. Juni 1930 als Kardinalpriester mit der Titelkirche Santa Prassede in das Kardinalskollegium auf. Am 4. Juli desselben Jahres wurde er zum Sekretär der Konsistorialkongregation ernannt. Trotz dieser Ämter versuchte Kardinal Rossi das asketische Leben der Unbeschuhten Karmeliten weiterzuführen. Nach dem Tod von Pius XI. nahm er am Konklave 1939 teil. Während des Zweiten Weltkrieges ergriff Rossi viele karitative Maßnahmen, die vor allem durch die päpstlichen Einrichtungen POA und ONARMO gefördert wurden.

Er starb am 17. September 1948 in Crespano del Grappa und wurde in Rom bestattet.

Weblinks[Bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
Carlo Kardinal Perosi Sekretär der Konsistorialkongregation
1930–1948
Adeodato Giovanni Kardinal Piazza OCD