Raffaele Lombardo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Raffaele Lombardo 2009

Raffaele Lombardo (* 29. Oktober 1950 in Catania) ist ein italienischer Politiker. Ursprünglich in der Democrazia Cristiana beheimatet, gründete er 2005 die Partei Movimento per l’Autonomia, ist Mitglied des Europäischen Parlaments und war ab 2003 Präsident der Provinz Catania sowie anschließend ab April 2008 Präsident der autonomen Region Sizilien. Er sprach sich für die Realisierung der Brücke über die Straße von Messina aus.

Nach Aufforderung durch den italienischen Ministerpräsidenten Mario Monti trat er Anfang August 2012 vom Amt des Präsidenten der autonomen Region Sizilien zurück.[1] 2012 ist er in einem Prozess gegen die Mafia angeklagt.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Episode Monti, In: Der Spiegel vom 6. August 2012
  2. Karl Hoffmann: Der Brücke von Messina droht das Aus: Rom sperrt Fördermittel für sizilianisches Großprojekt, Beitrag in der Reihe Europa heute des Deutschlandfunks vom 5. September 2012
Vorgänger Amt Nachfolger
Salvatore Cuffaro Präsident Siziliens
2008—2012
Rosario Crocetta