Rafiq-Hariri-Märtyrer-Liste

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Allianz des 14. März oder auch Rafiq-Hariri-Märtyrer-Liste (auf französisch Alliance du 14 Mars) ist das prowestliche Bündnis von politischen Parteien im Libanon, die von Saad al-Hariri, dem jüngeren Sohn des einem Attentat auf seinen Fahrzeugkonvoi zum Opfer gefallenen früheren Ministerpräsidenten Rafiq al-Hariri, geführt wird.

Sie sieht sich in der Tradition der Zedernrevolution vom 14. März 2005, die zur endgültigen Unabhängigkeit des Libanon von Syrien führte. Bei den letzten Parlamentswahlen im Libanon 2005 und 2009 wurde die Allianz die dominierende Gruppe in der Nationalversammlung. Als Gegenbewegung wurde die Allianz des 8. März gebildet, die sich auf die pro-syrische Demonstration am 8. März 2005 beruft.

Mitgliedsparteien[Bearbeiten]

Den Kern des Bündnisses bilden die christliche Qurnat-Schahwan-Sammlung (Kata’ib-Partei und National-liberale Partei) und die sunnitisch-muslimische Zukunftsbewegung.

Mitglieder der Allianz des 14. März bei George W. Bush
Partei Parlamentssitze Demografische Basis
Zukunftsbewegung 26 vorwiegend sunnitisch-muslimisch
Unabhängige 13
Forces Libanaises 8 säkular, maronitisch
Kata'ib-Partei 5 vorwiegend maronitisch-christlich
Sozialdemokratische Huntschak-Partei 2 säkular, armenisch
National-Liberale Partei 1 maronitisch-christlich
Demokratische Linke Bewegung 1 säkular
Demokratisch-Liberale Partei 1 säkular, armenisch
Islamische Gruppe 1 islamistisch, sunnitisch
Demokratische Erneuerungsbewegung 0 säkular
Schuraja-Partei 0 assyrisch
Unabhängigkeitsbewegung 0 säkular, vorwiegend maronitisch-christlich
Libanesischer Nationalblock 0 säkular, vorwiegend maronitisch-christlich
Freie Libanesische Armenische Bewegung 0 säkular, armenisch
Freie Schiitenbewegung 0 schiitisch-muslimisch
Lebanesische Friedenspartei 0 säkular
Syrische Union des Libanon 0 syrisch-christlich
Muahedeen Group 0 hauptsächlich drusisch