Raghad Hussein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Raghad Hussein (* 2. September 1968) ist die älteste Tochter des ehemaligen irakischen Diktators Saddam Hussein.

1983 heiratete Raghad Hussein Hussein Kamel, einen engen Vertrauten von Saddam Hussein, der unter anderem die Waffenprogramme des Landes leitete. Kamel flüchtete 1995 nach Jordanien und gab dort Informationen an die UNSCOM, die CIA und den MI6 weiter. Er kehrte jedoch 1996 in den Irak zurück und wurde kurz darauf zusammen mit seinem Bruder getötet, der mit einer Schwester Raghad Husseins verheiratet war. Aus der Ehe zwischen Raghad Hussein und Hussein Kamel gingen fünf Kinder hervor.

Im Zuge des Irakkriegs floh Raghad nach Jordanien. Am 2. Juli 2006 erklärte der irakische Nationale Sicherheitsberater Mowaffak al-Rubaie, dass Raghad und ihre Mutter Sadschida Talfah von der irakischen Regierung gesucht wurden, da sie die Aufständischen innerhalb des Landes unterstützen würden. Die jordanische Regierung stellte daraufhin klar, dass sich Raghad Hussein unter ihrem Schutz befinde und lehnte eine Auslieferung ab. Am 30. Dezember 2006 wurde Saddam Hussein in Bagdad hingerichtet. Kurz vor der Exekution forderte Raghad Hussein, dass ihr Vater im Jemen beerdigt werde, bis die Koalitionstruppen aus dem Irak vertrieben worden wären. Im August 2007 stellte Interpol einen internationalen Haftbefehl gegen sie aus. Begründet wurde dies mit dem Verdacht, dass Raghad Hussein die Aufständischen im Irak unterstütze.