Raheem DeVaughn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Raheem DeVaughn (2010)
Raheem DeVaughn (2010)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
The Love Experience
  US 46 16.07.2005 (6 Wo.)
Love Behind the Melody
  US 5 02.02.2008 (27 Wo.)
The Love & War Masterpeace
  US 9 20.03.2010 (10 Wo.)
A Place Called Love Land
  US 22 21.09.2013 (… Wo.)
Singles
Woman
  US 96 15.03.2008 (4 Wo.)
Customer
  US 76 19.04.2008 (9 Wo.)
[1]

Raheem DeVaughn (* 5. Mai 1975 in Newark, New Jersey) ist ein US-amerikanischer R&B- und Neo-Soul-Sänger.

Biografie[Bearbeiten]

Um seine Karriere zu starten, investierte DeVaughn seinen Gewinn aus einem Talentwettbewerb in einige Indie-Veröffentlichungen. Daraufhin wurde das Label Jive auf ihn aufmerksam und nahm ihn unter Vertrag. Im Juni 2005 erschien sein Debütalbum The Love Experience. Es schaffte es auf Anhieb in die Top 50 der US-Albumcharts. Guess Who Loves You More wurde ein erster Hitsong in den R&B-Charts.

Seinen großen Durchbruch hatte DeVaughn bereits mit seinem zweiten Album Love Behind the Melody, das Anfang 2008 erschien. Es führte die R&B-Charts an und erreichte Platz 5 der Verkaufscharts. Das Lied Woman wurde sein erster Hit in den offiziellen Singlecharts und brachte ihm eine Grammy-Nominierung in der Kategorie R&B ein. Die zweite Singleauskopplung Customer bekam im Jahr darauf eine Grammy-Nominierung als bester R&B-Song.

2010 folgte das dritte Album von Raheem DeVaughn mit dem Titel The Love & War Masterpeace. Es kam erneut unter die Top 10 der offiziellen Albumcharts, blieb aber insgesamt hinter dem Vorgänger zurück. Die Singleauskopplungen waren auch nur in den R&B-Charts erfolgreich. Trotzdem wurde er für die Grammy Awards 2011 erneut nominiert, diesmal in der Kategorie Bestes R&B-Album.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben

  • The Love Experience (2005)
  • Love Behind the Melody (2008)
  • The Love & War Masterpeace (2010)
  • A Place Called Love Land (2013)

Singles

  • Guess Who Loves You More (2005)
  • Believe (2005)
  • You (2006)
  • My Soul's Not 4 Sale (DJ Jazzy Jeff featuring Raheem DeVaughn, 2007)
  • Woman (2007)
  • Customer (2008)
  • Bulletproof (featuring Ludacris, 2009)
  • I Don't Care (2010)

Quellen[Bearbeiten]

  1. US-Charthistorie

Weblinks[Bearbeiten]