Raiffeisen Bausparkasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
  Raiffeisen Bausparkasse Ges.m.b.H.
Logo
Staat Österreich
Sitz Wien
Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Bankleitzahl 31 303[1]
BIC RBSKATW1XXX[1]
Gründung 1961
Website www.bausparen.at
Geschäftsdaten 2012[2]
Bilanzsumme 7.542,0 Mio. Euro
Mitarbeiter rund 400
Leitung

Unternehmensleitung

Manfred Url
Johann Ertl

Die Raiffeisen Bausparkasse ist ein Spezialinstitut der Raiffeisen Bankengruppe für Finanzierung, Erhaltung sowie Verbesserung von Wohnraum. Sie ist eine von vier Bausparkassen in Österreich.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Raiffeisen Bausparkasse wurde 1961 durch die Übernahme der kleinsten österreichischen Bausparkasse „Dein Heim“ gegründet. 1981 stieg die Raiffeisen Bausparkasse unter der Leitung von Direktor Udo Steininger zum Marktführer auf. Im selben Jahr wird das 100.000ste durch die Raiffeisen Bausparkasse finanzierte Eigenheim errichtet. 1992 nimmt die slowakische Prvej stavebnej sporiteľna, a.s. (Erste Bausparkasse AG) als erste Auslandsbeteiligung der Raiffeisen Bausparkasse und gleichzeitig erste Bausparkasse in Zentral- und Osteuropa ihre Geschäftstätigkeit auf. 1993 folgte eine weitere Auslandsbeteiligung in Tschechien, 1999 in Kroatien.

Im Jahr 2000 erreichte die Raiffeisen Bausparkasse die Rekordfinanzierungsleistung von 1,5 Milliarden Euro – die höchste je von einer österreichischen Bausparkasse ausbezahlte Summe an Baugeld. Als erste österreichische Bausparkasse durchbrach die Raiffeisen Bausparkasse im Jahr 2002 die Grenze von 300.000 Bauspar-Neuabschlüssen. Ebenfalls in diesem Jahr wurden die Aktivitäten in Zentral-Osteuropa ausgeweitet. Als erste rumänische Bausparkasse nahm die Raiffeisen Banca pentru Locuinte S.A., eine weitere Beteiligung der Raiffeisen Bausparkasse, ihre operative Tätigkeit auf.

2007 übernahm die Raiffeisen Bausparkasse die Hypo stavební sporiteľna, a.s.. Dadurch wird die Kundenbasis in Tschechien um ca. 400.000 auf eine Million Kunden verbreitert. Der Marktanteil lag nun bei 20 Prozent, womit Raiffeisen vom vierten auf den dritten Platz aufstieg. 2009 und 2010 erhielt die Raiffeisen Bausparkasse den Recommender-Award für „exzellente Kundenorientierung“ vom Finanz-Marketing Verband Österreich.[3]

Kennzahlen[Bearbeiten]

  • 1.679.167 Bausparverträge
  • 5.999 Mio. Bauspareinlage
  • 134.151 aushaftende Darlehen
  • 5.884 Mio. Darlehensvolumen[4]

Auslandsbeteiligungen[Bearbeiten]

Die Raiffeisen Bausparkasse unterhält Beteiligungen bei folgenden Unternehmen:

  • Prvá stavebná sporitel'na, a.s.
  • Raiffeisen stavební sporitelna, a.s.
  • Raiffeisen stambena stedionica d.d.
  • Raiffeisen Banca pentru Locuinte, S.A[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Eintrag im Kreditinstitutsverzeichnis bei der Oesterreichischen Nationalbank
  2. Geschäftsbericht 2012
  3. Geschichte. Raiffeisen Bausparkasse. Abgerufen am 5. Mai 2011.
  4. Kennzahlen. Raiffeisen Bausparkasse. Abgerufen am 5. Mai 2011.
  5. Auslandsbeteiligungen. Raiffeisen Bausparkasse. Abgerufen am 5. Mai 2011.