RailCab

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Neue Bahntechnik Paderborn und RailCab überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Jan Rieke 01:26, 31. Okt. 2011 (CET)

Das RailCab (auf Deutsch in etwa Schienentaxi) ist ein Forschungsprojekt der Universität Paderborn, das die Nutzung von Linearmotoren zum Antrieb von autonomen schienengebundenen Fahrzeugen erforscht.

Personen- und Güter-RailCab im Konvoi

Mit dem Konzept soll die Nutzung der Bahn von einem Groß-Personentransport hin zum Individualverkehr, ähnlich der Auto-Nutzung, ermöglicht werden. Anstatt mit großen Personenzügen den Personentransport zu ermöglichen, soll ein sogenanntes Personal-Rapid-Transit-Konzept (PRT-Konzept) angewandt werden, d. h. individuelle und selbständig fahrende Einzelkabinen transportieren den Bahnnutzer. Die Steuerung erfolgt dabei automatisch über Computertechnik in Verbindung mit GPS-Ortung. Ähnlich wie in einem vermaschten Netz sollen die Individualreisenden möglichst nahe an ihrem Startpunkt hin zu ihrem Reiseziel transportiert werden. Das Ziel ist es nicht, zeitwillige Höchstgeschwindigkeit zu erzielen, sondern die Durchschnittsreisezeit signifikant zu reduzieren. Dies wird erreicht, indem kein Umsteigen mehr nötig ist und indem Startpunkt und Ankunftsort möglichst nahe durch die Einzelkabine erreichbar ist.

Über die moderne Leittechnik und der GPS-Ortung sollen sich die fahrbaren Einzelkabinen automatisch und eigenständig, selbst im laufenden Personentransport, den schnellsten Weg zum Ziel suchen. Der zeitweilige Ausfall oder Sperrung von Hauptverkehrsachsen führt bei diesem Konzept nicht zum vollständigen Transportstillstand.

Ähnlich dem Transrapid werden die Fahrzeuge durch verschleißfreie und wartungsarme Linearmotoren angetrieben. Anders als beim Transrapid sollen die Fahrzeuge jedoch nicht auf einem Magnetfeld schweben, sondern von Rad und Schiene getragen werden. Das Konzept kann somit durch Nachrüstung bestehender Trassen verwirklicht werden.

Bahnsystem der Versuchsanlage des Heinz Nixdorf Instituts. Maßstab: 1:2,5

Die Fahrzeuge lassen sich je nach Bedarf unterschiedlich konfigurieren. So sind für den Nahverkehr etwa Großraummodule vorgesehen, die 20 Personen aufnehmen können. Gütermodule bzw. spezielle Wagen für 40-Fuß-Container sind ebenso vorgesehen, es kann also auch Güterverkehr darüber abgewickelt werden.

Die Fahrzeuge können über Telekommunikationsdienste oder Internet geordert und entsprechend den Transportanforderungen konfiguriert werden, z. B. klimatisierte Ausstattung für eine Fahrt zu einer geschäftlichen Besprechung mit der erforderlichen Infrastruktur. Dabei bleiben die Wagen kleine Einheiten des Individualverkehrs. Es gibt weder große Bahnhöfe, noch feste Fahrpläne, noch vorgeschriebene Strecken. Ein wesentliches Element des Konzepts ist, dass sich die Fahrzeuge für ca. 10 Personen auf höher frequentierten Strecken des Netzes treffen und berührungslose Konvois bilden. Das reduziert den Luftwiderstand und spart Energie. Elektronische Abstandshalter und autonome Steuercomputer sorgen für den reibungslosen Transport über beliebige Strecken. Weichen der herkömmlichen Art müssen allerdings durch starre Abzweigungen ersetzt werden. Ein sensorgesteuertes Spurführungssystem, unterstützt von der Feder-/Neigetechnik, ermöglicht den lenkbaren Fahrzeugen das Ausscheren aus einem Konvoi bei voller Geschwindigkeit. Die Bestandsgleise müssen außer mit neuen passiven Weichen auch mit einem mittig angeordneten Linearmotor ausgerüstet werden. Es wird an Konzepten für den Mischbetrieb mit dem bisherigen Schienenverkehr gearbeitet.

Derzeit existiert eine Versuchsstrecke, auf der die Technik im Maßstab 1:2,5 untersucht wird (51° 42′ 19″ N, 8° 46′ 4″ O51.7053055555568.7676944444444).

Es gibt Überlegungen, eine Teststrecke auf der Schleifkottenbahn einzurichten. Die Schleifkottenbahn zweigt in Oberbrügge von der Volmetalbahn in Richtung Halver ab. Der Personenverkehr auf der Wuppertalbahn wurde 1964 eingestellt. Das Teilstück zwischen Oberbrügge und Halver dieser Bahnstrecke wird als Schleifkottenbahn bezeichnet.

Ein Projekt, das ebenfalls individuellen Verkehr auf Schienen zum Ziel hat, allerdings ausschließlich im Güterverkehr, ist CargoCap.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing