Raimondo Ponte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Raimondo Ponte
Spielerinformationen
Geburtstag 4. April 1955
Geburtsort WindischSchweiz
Größe 172 cm
Position offensiver Mittelfeldspieler
Vereine in der Jugend
FC Windisch
FC Aarau
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1972–1974
1974–1980
1980–1981
1981–1982
1982–1988
1988–1991
FC Aarau
Grasshopper Club Zürich
Nottingham Forest
SC Bastia
Grasshopper Club Zürich
FC Baden
[1]17 0(1)
167 (31)
21 0(3)
29 0(3)
169 (33)
[2]43 0(6)
Nationalmannschaft
1978–1984 Schweiz 34 0(2)
Stationen als Trainer
1988–1994
1995–2000
2001–2002
2002–2003
2003–2004
2005–2007
2009–2012
2012
2012–2013
2014–
FC Baden (teilw. Spielertrainer)
FC Zürich
FC Luzern
US Carrarese
FC Wohlen
SC Young Fellows Juventus
FC Chiasso
AC Bellinzona
FC Lugano
FC Sion
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Raimondo Ponte (* 4. April 1955 in Windisch AG) ist ein aus Süditalien stammender Schweizer Fussballspieler und heute Fussballtrainer.

Karriere[Bearbeiten]

Den grössten und erfolgreichsten Teil seiner Fußballerkarriere bestritt Ponte mit dem Grasshopper Club Zürich. Er war einer der Schlüsselspieler in der Mannschaft, die 1978 bis ins Halbfinale des UEFA-Pokal vorstiess. In dieser Saison wurde er UEFA-Pokal-Torschützenkönig. Nach zwei je einjährigen Abstechern zu Nottingham Forest bzw. SC Bastia zog es ihn zurück nach Zürich. Dort beendete er mit 33 Jahren und drei Meistertiteln seine Spielerkarriere.

Pontes erste Station als Trainer war der FC Baden. Mit dem FC Zürich, dessen Cheftrainer er fünf Jahre lang war, gelang es ihm 1998, unerwartete internationale Erfolge zu erzielen. Später war Ponte Trainer in Italien und beim FC Luzern.

Erfolge[Bearbeiten]

Als Spieler beim Grasshopper Club Zürich

  • Schweizer Meister: 1978, 1983, 1984
  • Schweizer Cup: 1983
  • UEFA-Pokal-Torschützenkönig: 1977/78

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten & Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Einsatzdaten ausschließlich aus der Spielzeit 1972/73
  2. Einsatzdaten aus den Spielzeiten 1988/89 bis 1989/90; Daten von 1990/91 fehlen