Raimundos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Bandgeschichte, Erfolge, Bedeutung, Spielzeit&Nachnamen der Bandmitglieder, insbesondere neuer Schlagzeuger, Fred ist ehemaliger→pt-wiki, Homepage, restliche Label, evtl Foto,

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Raimundos
Allgemeine Informationen
Genre(s) Hardcore-Punk, Crossover, Hard Rock, Groove Metal
Gründung 1987
Auflösung 1990
Neugründung 1992
Aktuelle Besetzung
Digão (seit 1987)
Gitarre
Marquim (seit 2001)
Canisso (1987–2002, 2007)
Caio (2007)
Ehemalige Mitglieder
Gitarre, Gesang
Rodolfo (1987–2001)
E-Bass
Alf (2002–2007)
Schlagzeug
Fred (1992–2007)

Raimundos ist eine brasilianische Hardcore-Punkband. Der Name entstand in Anlehnung an die Ramones, die zu ihren größten Einflüssen zählen. In den 1990er Jahren zählten sie zu den erfolgreichsten Rockbands Brasiliens. Ihr vielseitiger Musikstil erschloss ihnen die Begeisterung sowohl des Mainstreams (mit Hits wie „Mulher de fases“ und „Pequena Raimunda“) wie auch der Rock-Riege (mit „Esporrei na Manivela“ und „Puteiro em Joao Pessoa“). Als erste kombinierten sie den traditionellen nordöstlichen Forró mit Hardcore („Marujo“, „Rio das pedras“) und schufen damit den Forrócore.

Diskografie[Bearbeiten]

Digão (links)
  • 1994: Raimundos (Eigenvertrieb)
  • 1995: Lavô tá Novo (Warner)
  • 1996: Cesta Básica (Warner)
  • 1997: Lapadas do Povo (Warner)
  • 1999: Só no Forévis (Warner)
  • 2000: MTV Ao Vivo
  • 2001: Éramos 4
  • 2002: Kavookala (Warner)
  • 2005: .Qq cOisAh (nur online veröffentlicht)
  • 2011: Roda Viva(ST2)
  • 2012: O Embate do Século: Ultraje a Rigor vs. Raimundos(Deck)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Raimundos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien