Rainer Meusel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ernst Rainer Meusel (* 29. Juni 1936 in Magdeburg) ist ein deutscher Jurist.

Meusel wuchs in Naumburg auf und flüchtete 1953 aufgrund seiner Verfolgung als Mitglied der "Jungen Gemeinde" in den Westen Deutschlands. 1955 legte er in Bad Godesberg sein Abitur ab und begann zunächst ein Studium der Tiermedizin. 1956 begann er an der Universität Bonn ein Studium der Rechtswissenschaften. Im Jahr 1965 wurde er zum Doktor der Rechtswissenschaften promoviert. Nach dem Abschluss des Studiums war er zunächst als Leiter der Rechtsabteilung eines metallverarbeitenden Unternehmens in Bergheim/Erft beschäftigt. Später war er als Verwaltungsdirektor einer Mineralölgesellschaft in Düsseldorf und als Personal- und Finanzchef eines Maschinenbaukonzerns, der Jagenberg AG, in Düsseldorf bzw. Neuss beschäftigt.

Von 1995 bis 1996 leitete Meusel die Evangelische Stiftung Hephata in Mönchengladbach. Seit 1985 ist er Mitglied des Präsidiums des Deutschen Evangelischen Kirchentages in Fulda, seit 1995 ist er dessen Vorstandsmitglied. Von 1995 bis 1997 war er Präsident des Deutschen Evangelischen Kirchentages.

Meusel ist Mitglied der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.ngz-online.de/neuss/nachrichten/ethische-massstaebe-gesetzt-1.173693