Rainer Rupp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rainer Wolfgang Rupp (* 21. September 1945 in Saarlouis) ist ein ehemaliger deutscher Agent, der unter dem Decknamen Topas für die DDR und den Warschauer Pakt tätig war. 1994 wurde er wegen Landesverrats zu zwölf Jahren Freiheitsstrafe verurteilt.

Leben[Bearbeiten]

Rainer Rupp wuchs in Saarburg (bei Trier) bei seiner Mutter und seinem Stiefvater auf. Als „klassischer 68er“ geriet er während seines Volkswirtschaftsstudiums in Mainz ins Visier der Hauptverwaltung Aufklärung (HVA) der DDR, die ihn 1968 als Spion anwarb, obwohl er eigentlich Entwicklungshelfer werden wollte. Ab 1969 war Rupp für die HVA in Brüssel tätig. 1970 traf er erstmals die Britin Ann-Christine Bowen, die er 1972 heiratete. Am 15. Januar 1977 kam er in die politische Abteilung des NATO-Wirtschaftsdirektorats. Anfangs operierte er unter dem Decknamen „Mosel“, ab 1979 als „Topas“. 1980 bekam seine Frau das erste ihrer drei Kinder und beendete ihre eigene Spionagetätigkeit, die sie unter dem Alias „Türkis“ ausgeübt hatte.

Unter dem Decknamen Topas (MfS-Kennung XV/3334/68) lieferte er in den folgenden zwölf Jahren unter Umgehung der höchsten Geheimhaltungsstufe „COSMIC Top Secret“ Informationen aus dem Inneren der NATO an den Auslandsgeheimdienst der DDR. Das vielleicht wichtigste Papier war „MC 161“, in dem die NATO alle eventuellen Kenntnisse des Warschauer Paktes über die eigene Organisation zusammengefasst und bewertet hatte. Es war insofern von Bedeutung, als die sowjetischen Nachrichtendienste damit die Details der NATO-Strategien interpretieren konnten und somit wiederum eine gute Basis für Gegenstrategien erarbeitet werden konnte. Dieses Dokument durfte nur in einem speziellen Raum gelesen und nicht kopiert werden. Rupp gab nie preis, auf welchem Weg er es schaffte, MC 161 abzufotografieren. 1989, mit dem Ende des Ostblocks, endete auch die Spionagetätigkeit Rupps. Erst durch die Auswertung von Stasi-Unterlagen des Ministeriums für Staatssicherheit konnte die Identität Rupps aufgedeckt werden.

Am 30. Juli 1993 wurden Rupp und seine Ehefrau in Saarburg verhaftet und 1994 vom Oberlandesgericht Düsseldorf zu zwölf Jahren bzw. zu 22 Monaten Freiheitsstrafe wegen schweren Landesverrats, der im Kriegsfalle „verheerend und kriegsentscheidend“ hätte sein können,[1] verurteilt. Rupp saß seine Haftstrafe in Saarbrücken und Saarlouis ab. Martin Walser forderte in seiner Rede zur Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels in der Frankfurter Paulskirche am 11. Oktober 1998 den Bundespräsidenten auf, Rainer Rupp zu begnadigen.[2] 1998/1999 trat Rupp in die PDS ein und erhielt in der Partei einen Honorarvertrag.[3][4] Aus der Haft entlassen wurde Rupp am 27. Juli 2000.

2003 trat er aus der PDS aus.[5] Er schreibt als Autor u. a. für die Tageszeitungen junge Welt[6] und Neues Deutschland.

Alarmbereitschaft der Sowjetarmee 1983[Bearbeiten]

Rainer Rupp behauptet unter Berufung auf einen US-Strategen, durch seine Spionagetätigkeit 1983 einen Nuklearkrieg verhindert zu haben. Anlässlich der NATO-Übung Able Archer 83 wurde die Sowjetarmee 1983 in Alarmbereitschaft versetzt, aber die Führung der DDR beruhigte die „Empfänger in der UdSSR“, dass kein Angriff bevorstünde, auf Basis der Informationen, die sie von Rupp erhalten hatte.[7][8]

Werke[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Klaus Eichner, Karl Rehbaum: Deckname Topas. Der Spion Rainer Rupp in Selbstzeugnissen. Edition Ost, Berlin 2013, ISBN 978-3-360-01846-5.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Mann, der "Topas" war...
  2. Walsers Friedenspreis-Rede in der Paulskirche 1998
  3. Gysi verteidigt Honorarvertrag für Ex-Spion Rupp Die Welt vom 6. Januar 1999
  4.  Georg Bönisch, Henryk M. Broder: PDS: Reha-Klinik für Verräter. In: Der Spiegel. Nr. 1, 1999, S. 60 (online).
  5. http://www.heise.de/tp/artikel/35/35395/1.html
  6. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-47514638.html
  7. Der heiße Draht zum Nato-Rat (Version vom 26. Februar 2012 im Internet Archive)
  8. 25. Jahrestag NATO-Doppelbeschluss auf heise.de