Rainer Wieland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rainer Wieland MdEP

Rainer Wieland (* 19. Februar 1957 in Stuttgart) ist ein deutscher Rechtsanwalt und Politiker. Einer breiteren Öffentlichkeit ist er durch seine Aktivitäten als Politiker bekannt geworden. Seit 1997 ist er Mitglied des Europäischen Parlaments und seit 2009 einer seiner 14 Vizepräsidenten. Er gehört als Europaabgeordneter der CDU der Fraktion der Europäischen Volkspartei (Christdemokraten) an, welche die größte Fraktion im Europäischen Parlament darstellt. Sein Betreuungsgebiet seit 1997 umfasst die Region Stuttgart mit der Landeshauptstadt Stuttgart und den fünf umliegenden Landkreisen Ludwigsburg, Esslingen, Böblingen, Rems-Murr-Kreis und Göppingen. Seit 2004 betreut er zusätzlich das Gebiet des Stadt- und Landkreises Heilbronn. Seit 2011 ist Wieland Präsident der überparteilichen Europa-Union Deutschland.

Werdegang[Bearbeiten]

Rainer Wieland 2012
  • Studium der Rechtswissenschaften
  • Referendariat in Tübingen, Heidelberg und Stuttgart
  • 1975-1980: Ortsvorsitzender der JU Gerlingen
  • 1981-1983: Vorsitzender des JU Kreisverbandes Ludwigsburg
  • 1985-1988: stellvertretender Bezirksvorsitzender der JU Nord-Württemberg
  • 1990-1992: stellvertretender Landesvorsitzender der JU Baden-Württemberg
  • 1983-1991: Mitglied des CDU-Bundesparteiausschusses
  • seit 1991: Vorstandsmitglied des CDU Bezirksverbandes Nord-Württemberg
  • 1992: Gründung und Teilhaberschaft an einer Anwaltskanzlei
  • seit 1993: Vorsitzender des CDU Kreisverbandes Ludwigsburg
  • 1984-1998: Mitglied des Gemeinderates der Stadt Gerlingen
  • 1984-1998: Mitglied des Kreistages des Landkreises Ludwigsburg
  • seit 1994: Mitglied der Regionalversammlung des Verbandes Region Stuttgart
  • 2001: Gründung einer Zweigstelle seiner Anwaltskanzlei in Brüssel, alleiniger Vertreter
  • 2001-2013: Vorsitzender der überparteilichen Europa-Union Baden-Württemberg
  • seit 2006: Mitglied im ZDF-Fernsehrat als Vertreter der überparteilichen Europa-Union Deutschland
  • seit 2007: Mitglied des Präsidiums und Landesvorstands der CDU Baden-Württemberg
  • 2008-2010: Vizepräsident der Europäischen Bewegung International
  • seit 2009: Vizepräsident des Europäischen Parlamentes

Tätigkeit als Anwalt[Bearbeiten]

Rainer Wieland ist seit 1992 Partner der Anwaltskanzlei „Theumer, Wieland & Weisenburger“ in Stuttgart. Er ist dort zuständig für die Themen Europarecht und Familienrecht. Seit 2001 ist er Brüsseler Statthalter der Kanzlei und übernimmt dort Mandate zu den Themen Zivilrecht, insbesondere Wirtschaftsrecht und Arbeitsrecht, Staats- und Verwaltungsrecht einschließlich Europarecht. [1][2]

Aufgaben und Zuständigkeiten als Abgeordneter[Bearbeiten]

  • Vizepräsident des Europäischen Parlamentes
  • Mitglied im Rechtsausschuss
  • Mitglied im Petitionsausschuss
  • Stellvertreter für den Ausschuss für konstitutionelle Fragen
  • ordentliches Mitglied in der Parlamentarisch-Paritätischen Versammlung des Abkommens zwischen den Staaten Afrikas, des Karibischen Raumes und des Pazifischen Ozeans und der Europäischen Union (AKP-EU)
  • Stellvertreter für die Delegation im Parlamentarischen Kooperationsausschuss EU-Moldawien
  • Vorsitzender der Landesgruppe der CDU-Abgeordneten aus Baden-Württemberg im Europäischen Parlament

In der Periode 2009 bis 2014 ist Wieland Mitglied und Stellvertreter in folgenden Ausschüssen und Delegationen: Mitglied im Präsidium des Europäischen Parlaments, im Rechtsausschuss und im Petitionsausschuss sowie in der Delegation in der Paritätischen Parlamentarischen Versammlung AKP-EU. Stellvertreter im Ausschuss für konstitutionelle Fragen und in der Delegation im Ausschuss für parlamentarische Kooperation EU-Moldau.[3]

Laut Angaben des Spiegel ist Rainer Wieland zur Zeit u.a. Leiter einer EU-Arbeitsgruppe für mehr Transparenz bei der Aktivität von EU-Lobbyisten.

Sonstige Tätigkeiten und Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Während des Studiums wurde er Mitglied der Landsmannschaft Ulmia Tübingen. Wieland ist ferner Mitglied der überparteilichen Europa-Union Parlamentariergruppe Europäisches Parlament.[4] und seit dem 27. November 2011 zudem Präsident der Europa-Union Deutschland [5] .

Seit 2008 ist Rainer Wieland Vizepräsident der Europäischen Bewegung International (für die Europäische Volkspartei).

Ehrungen[Bearbeiten]

2009 erhielt Rainer Wieland das Bundesverdienstkreuz am Bande.

Kritik[Bearbeiten]

Einem Bericht des Spiegels ist zu entnehmen, dass Rainer Wieland seine Funktionen als Vertreter einer Anwaltskanzlei und als EU-Politiker in unangemessener Weise vermischt hat. So hat er seine Aktivitäten als Anwalt in Brüssel bisher den anderen Mitgliedern des Transparenzausschusses verschwiegen. Die Anwaltskanzlei Theumer, Wieland & Weisenburger hat sich bislang nicht in das EU-Transparenzregister eintragen lassen. Rainer Wieland hat überdies von seiner Anwaltskanzlei in Stuttgart Räume angemietet, die er für seine Tätigkeiten als EU-Abgeordneter nutzt. Als Mitinhaber der Kanzlei ist dies eine indirekte Vergabe einer EU-Dienstleistung an sich selbst.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Webseite der Anwaltskanzlei „Theume, Wieland & Weisenburger“
  2. Deutscher EU-Politiker Wieland: Der Lobby-Versteher. Spiegel Online vom 4. November 2013.
  3. Website des Europäischen Parlaments
  4. vgl. Internet-Darstellung der Parlamentariergruppe
  5. Rainer Wieland neuer Präsident der Europa-Union
  6. Deutscher EU-Politiker Wieland: Der Lobby-Versteher. Spiegel Online vom 4. November 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rainer Wieland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien