Raja Alem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Raja'a 'Alem)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Raja Alem mit Mohammed Achaari bei einer Buchvorstellung in London (2011)

Raja Alem (arabisch ‏رجاء عالم‎, DMG Raǧāʾ ʿĀlim; * 1970 in Mekka, Hedschas, Saudi-Arabien) ist eine saudi-arabische Autorin.

Leben[Bearbeiten]

Alem studierte an der König-Abdulaziz-Universität in Dschidda in Saudi Arabien Englische Literatur. Sie arbeitet zur Zeit (2011) als Tutorin am Zentrum für die Ausbildung von Kindergärtnerinnen in Dschidda. Sie schrieb zuerst im traditionellen, arabischen Stil und verwendete Stoffe aus ihrer Heimatregion Hedschas und die Geschichte, Mythen und Sagen aus vorislamischer Zeit. Seit dem Beginn dieses Jahrtausends änderte sich ihr Stil, die Themen wurden mehr zeitbezogen.

Alems erste Veröffentlichungen erfolgten in der saudischen Tageszeitung Alriyadh. Sie schrieb bisher Essais, für das Theater, Kurzgeschichten und sechs Romane. Für den Roman Arba'a sifr (Viermal Null) aus dem Jahre 1991 erhielt sie 1995 den Ibn-Tufayl-Preis des Spanisch-Arabischen Instituts. Es folgte 1995 Tariq al-Harir, 2001 veröffentlichte sie Khatim, gefolgt 2005 von Sitr (Geheimnis).

Alem lebt in Dschidda und Paris. 2011 stellte sie mit ihrer Schwester, der Malerin Shadia Alem, auf der 54. Biennale di Venezia die Lichtskulptur The Black Arch aus.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Nahr al-Hayawan, 1994.
  • Tariq al-Harir. Al-Markaz ath-Thaqafi al-Arabi, Beirut, Libanon 1995.
  • Fatma: a Novel of Arabia. übersetzt und mit einem Nachwort von Tom McDonough. Syracuse University Press, Syracuse, New York, USA 2003, ISBN 0-8156-0738-5.
  • Sitr. Al-Markaz ath-Thaqafi al-Arabi, Beirut, Libanon 2004.
  • My Thousand and One Nights. A Novel of Mecca. übersetzt von Tom McDonough. Syracuse University Press, Syracuse, New York, USA 2007, ISBN 978-0-8156-0866-0.
  • Tauq al-Hamâm. Al-Markaz ath-Thaqafi al-Arabi, Beirut, Libanon 2010, ISBN 978-9953684758.
    • dt.: Das Halsband der Tauben. Übers. von Hartmut Fähndrich, Zürich: Unionsverlag 2013.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Stadtschreiberin von Mekka in Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 12. Oktober 2014, Seite R4