Rajah-Sulayman-Bewegung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Rajah-Sulayman-Bewegung ist eine islamistische Terrororganisation auf den Philippinen, die 1991 von Ahmed Santos gegründet wurde.[1] Ihre Mitglieder sind frühere philippinische Christen, die zum Islam konvertierten; der Kampf gegen diese Gruppe stellt einen Hauptkonflikt in dem südostasiatischen Land dar. Gemäß der philippinischen Regierung werden die Kämpfer der Bewegung trainiert, finanziert und gelenkt durch Abu Sajaf und die Jemaah Islamiyah.

Die Gruppe ist benannt nach Rajah Sulayman III, einem muslimischen König und Herrscher von Manila aus dem 16. Jahrhundert, der gegen die Spanier während der Kolonisation der Philippinen kämpfte. Ähnlich wie bei der Abu Sajaf fordern die Mitglieder der Bewegung die Wiederherstellung der islamischen Regierung und ihrer entsprechenden Religion.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Philippines arrests key militants BBC News vom 26. Oktober 2005
  2. Ticking Time Bombs auf msnbc.com