Raji Sourani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Raji Sourani (arabisch: راجي الصوراني‎)(* 31. Dezember 1953) ist ein palästinensischer Anwalt und Menschenrechtsaktivist.

Leben[Bearbeiten]

Sourani setzt sich seit 35 Jahren für die Einhaltung von Menschenrechten in Palästina und der arabischen Welt ein. Als Gründer des Palästinensischen Zentrums für Menschenrechte vertritt er Opfer von Menschenrechtsverletzungen vor Gericht und untersucht und dokumentiert Menschenrechtsverletzungen von israelischer und palästinensischer Seite. Sourani wurde mehrfach von israelischer und palästinensicher Seite verhaftet und durfte zwischen 1977 und 1990 den Gaza-Streifen nicht verlassen. Sourani ist Präsident der Arabischen Organisation für Menschenrechte. Ihm wurde am 26. September 2013 für seine Arbeit der Right Livelihood Award zuerkannt. Er ist der erste Palästinenser, der mit dem „alternativen Nobelpreis“ ausgezeichnet wird.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]