Rajon Edineț

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rajon Edineț
Ukraine Rumänien Transnistrien Basarabeasca Briceni Cahul Gagausien Gagausien Gagausien Gagausien Taraclia Cahul Cantemir Leova Cimișlia Căușeni Bender Ștefan Vodă Hîncești Ialoveni Anenii Noi Dubăsari Dubăsari Chișinău Munizip Chisinau Criuleni Criuleni Nisporeni Strășeni Orhei Rezina Ungheni Telenești Călărași Șoldănești Fălești Glodeni Bălți Florești Sîngerei Rîșcani Drochia Soroca Edineț Ocnița Rajon DondușeniLage
Über dieses Bild
Symbole
Flagge
Flagge
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Moldawien
Hauptstadt EdinețVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Fläche 911 km²
Einwohner 81.390 (2004 [1])
Dichte 89 Einwohner pro km²
Gründung 2003
ISO 3166-2 MD-ED
Webauftritt www.edinet.md (rumänisch)
Politik
Präsident Oleg ScutaruVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Partei PCRM[2]Vorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges

Der Rajon Edineț ist ein Rajon in Moldawien. Die Rajonshauptstadt ist Edineț.

Geographie[Bearbeiten]

Der Rajon liegt im Nordwesten des Landes an der Grenze zu Rumänien entlang des Flusses Pruth. Die Nachbarbezirke sind Briceni, Dondușeni, Ocnița und Rîșcani.

Neben der Hauptstadt besitzt Cupcini das Stadtrecht, das übrige Gebiet des Rajons ist auf ländliche Gemeinden verteilt. Im Rajon Edineț befindet sich mit der Emil-Racoviță-Höhle eine der größten Höhlen der Welt. Die nach dem rumänischen Höhlenforscher Emil Racoviță benannte Höhle wurde 1959 bei einer Explosion in einem Gipssteinbruch beim Dorf Criva entdeckt. Sie besitzt ein weit verzweigtes System unterirdischer Stollen und weist mehrere unterirdische Seen auf.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Rajon Edineț besteht seit 2003. Bis Februar 2003 gehörte das Gebiet zum größeren und inzwischen aufgelösten Kreis Edineț (Județul Edineț).

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

1959 lebten im Gebiet des heutigen Rajons 78.042 Einwohner. In den darauf folgenden Jahrzehnten stieg die Zahl der Einwohner kontinuierlich an: von 85.542 im Jahr 1970 über 91.713 im Jahr 1979 bis zu 94.001 im Jahr 1989. Bis 2004 sank wie in ganz Moldawien die Bevölkerungszahl des Rajons, die in jenem Jahr 81.390 betrug.[1]

Volksgruppen[Bearbeiten]

Laut der Volkszählung 2004 stellen die Moldauer mit 72,2 % die anteilsmäßig größte Volksgruppe im Rajon Edineț, gefolgt von den Ukrainern mit 19,8 %, die damit deutlich über dem landesweiten Anteil von 8,4 % liegen. Kleinere Minderheiten bilden die Russen mit 6,2 %, die Rumänen mit 0,5 %, die Gagausen mit 0,2 % und die Bulgaren mit 0,1 %.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b http://www.statistica.md/public/files/Recensamint/Recensamintul_populatiei/vol_1/1_Toate_recensaminteleRne_ro.xls
  2. LISTA consilierilor în Consiliul raional Edineţ. Abgerufen am 27. Mai 2013 (MS Word; 61 kB).
  3. Main attractions - "Emil Racovita" Cave. Ministerul Culturii si Turismului Republica Moldova, archiviert vom Original am 14. Dezember 2009, abgerufen am 11. Juni 2013 (englisch).
  4. http://www.statistica.md/public/files/Recensamint/Recensamintul_populatiei/vol_1/6_Nationalitati_de_baza_ro.xls

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Raionul Edineţ – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.16666666666727.25Koordinaten: 48° N, 27° O