Rajon Nisporeni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rajon Nisporeni
Ukraine Rumänien Transnistrien Basarabeasca Briceni Cahul Gagausien Gagausien Gagausien Gagausien Taraclia Cahul Cantemir Leova Cimișlia Căușeni Bender Ștefan Vodă Hîncești Ialoveni Anenii Noi Dubăsari Dubăsari Chișinău Munizip Chisinau Criuleni Criuleni Nisporeni Strășeni Orhei Rezina Ungheni Telenești Călărași Șoldănești Fălești Glodeni Bălți Florești Sîngerei Rîșcani Drochia Soroca Edineț Ocnița Rajon DondușeniLage
Über dieses Bild
Symbole
Flagge
Flagge
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Moldawien
Hauptstadt Nisporeni
Fläche 826 km²
Einwohner 64.924 (2004 [1])
Dichte 79 Einwohner pro km²
Gründung 2003
ISO 3166-2 MD-NI
Webauftritt nisporeni.md (rumänisch)
Politik
Präsident Vasile BîtcaVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Partei PDMVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges

Der Rajon Nisporeni ist ein Rajon in Moldawien. Die Rajonshauptstadt ist Nisporeni.

Geographie[Bearbeiten]

Der Rajon liegt im Westen des Landes an der Grenze zu Rumänien entlang des Flusses Pruth. Seine Nachbarbezirke sind Călărași, Hîncești, Strășeni und Ungheni.

Das fruchtbare Hügelland wird landwirtschaftlich genutzt.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Rajon Nisporeni besteht seit 2003. Bis Februar 2003 gehörte das Gebiet gemeinsam mit den heutigen Rajons Călărași und Ungheni zum inzwischen aufgelösten Kreis Ungheni (Județul Ungheni).

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

1959 lebten im Gebiet des heutigen Rajons 52.060 Einwohner. In den darauf folgenden Jahrzehnten stieg die Zahl der Einwohner kontinuierlich an: von 61.903 im Jahr 1970 über 65.134 im Jahr 1979 bis zu 67.447 im Jahr 1989. Bis 2004 sank wie in ganz Moldawien die Bevölkerungszahl des Rajons, die in jenem Jahr 64.924 betrug.[1]

Volksgruppen[Bearbeiten]

Laut der Volkszählung 2004 stellen die Moldauer mit 93,6 % die anteilsmäßig mit Abstand größte Volksgruppe, während sich landesweit 75,8 % als Moldauer bezeichneten. Die nationalen Minderheiten im Rajon Nisporeni bilden die Rumänen mit 3,6 %, die Russen mit 0,5 % und die Ukrainer mit 0,3 %.[2]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Mit dem Kloster Hîncu und dem Kloster Vărzărești befinden sich zwei der ältesten Klöster des Landes im Rajon Nisporeni.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b http://www.statistica.md/public/files/Recensamint/Recensamintul_populatiei/vol_1/1_Toate_recensaminteleRne_ro.xls
  2. http://www.statistica.md/public/files/Recensamint/Recensamintul_populatiei/vol_1/6_Nationalitati_de_baza_ro.xls

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Raionul Nisporeni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

47.08333333333328.166666666667Koordinaten: 47° N, 28° O