Rajon Sochumi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage des Rajon Sochumi innerhalb Abchasiens

Der Rajon Sochumi (abchasisch Аҟəа араион/Aqwa araion; russisch Сухумский район/Suchumski rajon; georgisch სოხუმის რაიონი/Sochumis Raioni; armenisch Սուխումի մունիցիպալիտետ) ist ein Rajon (Landkreis) in der umstrittenen Region Abchasien.

Die Verwaltung des Rajons befindet sich in der Stadt Sochumi, die aber selbst nicht zum Rajon gehört und eine separate Verwaltungseinheit bildet. Die 60 Dörfer des Rajons waren in der sowjetischen Periode zu 11 Dorfsowjets zusammengefasst: Achalscheni, Achalsopeli, Besleti (Zentrum Abschaqwa), Eschera, Gumista (Zentrum Atschadara), Kelassuri, Odischi, Pschu, Schroma, Semo Eschera und Tawissupleba.

Im Rajon Sochumi leben 11.747 Menschen, davon 61,4 % Armenier, 24,8 % Abchasen, 7,3 % Russen, 2,1 % Georgier und 1,6 % Griechen (Zählung 2003).[1] Bei einer Fläche von 1523 km² beträgt die Bevölkerungsdichte somit 7,7 Einwohner/km². Bei der sowjetischen Volkszählung von 1989, vor dem Ausbruch des Abchasienkonfliktes, hatte der Rajon noch 39.765 Einwohner (26,1 pro km²)[2][3], davon 44,4 % Georgier und 5,1 % Abchasen[1].

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Volkszählungsdaten 1886–2003
  2. Volkszählung 1989 (Sowjetrepubliken außer RSFSR) bei demoscope.ru (russisch)
  3. Volkszählung 1989 (permanente Bevölkerung Abchasiens nach Ortschaften aufgeschlüsselt; englisch, georgisch)